Pizza – komplett selbst gemacht

Was ist, verzeiht mir den Ausdruck, das geilste überhaupt auf der ganzen Welt? Genau – selbst gemachte Pizza. Und damit meine ich selbstverständlich keine „Backmischung“, wo man den fertigen Teig nur noch auf dem Blech ausrollen muss und die Tomatensoße schon fertig dabei ist… nein, meine Pizza wird komplett selbst gemacht. Die Mühe lohnt sich nämlich. Eigentlich ist es gar keine große Mühe, und es kann wirklich jeder machen. Probiert’s aus. Ich glaube, ich will nie wieder andere Pizza essen.

Zuerst mache ich immer die Soße, dazu braucht ihr (für zwei Personen):

– 250 ml (1/2 Packung) passierte Tomaten
– 2 EL Tomatenmark
– 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
– 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
– Gewürze: Basilikum, Oregano, Rosmarin, Olivenöl, Zucker, Salz, Pfeffer

Die Zwiebel brate ich in Öl glasig an. Dann gebe ich die passierten Tomaten dazu und lasse alles aufkochen. Zu dem Zeitpunkt werden dann die restlichen Zutaten dazu gegeben und köcheln 20-25 Minuten. Danach ruht die Soße eine Stunde und man hat Zeit für den Teig. Dazu braucht man für zwei Personen:

– 400 g Mehl
– 1 Päckchen Hefe
– 1 TL Zucker
– 2 TL Salz
– 200 ml lauwarmes Wasser
– 4 EL Olivenöl

Alle Zutaten werden gut vermischt, danach muss der Teig für ungefähr eine halbe Stunde aufgehen.

Nach der Ruhezeit des Teiges heize ich den Ofen (Ober-/Unterhitze 220 Grad) vor, bestreiche meine Pizza mit der Soße und belege sie (ja , mein Rezept ist wirklich pupseinfach). Auf meinem Bild ist die Pizza mit roten Zwiebeln, roter Paprika und Schinken belegt, das ist meine Lieblingskombi 😉 (Ich hab da so wenig Käse drauf, weil ich eine Kaseinallergie habe, falls ihr euch wundert)

Die Kreation muss dann ca. 10 Minuten backen, es kommt dabei natürlich auf die Dicke eurer Pizza und den Belag an.

Beide Rezepte habe ich auf Chefkoch.de entdeckt, dachte mir aber, es wäre sinnvoll, sie mal zusammen zu tragen. Außerdem wollte ich euch mit Bildern von meinem geilen Essen neidisch machen 😉

By the way, wenn ihr euch über das Label Neapel wundert: als kultivierter Mensch und Italienisch-Lernende weiß ich natürlich, dass die Pizza in Neapel erfunden wurde 🙂

Und dann möchte ich euch noch auf eine Blogvorstellung bei Papillonfully aufmerksam machen, bei der ich auch mitmache:

KLICK!

Bella Italia Pt. 4


Huhu, liebe Leser,

heute seht ihr den letzten Teil der Bilder aus Italien. Ich hoffe, sie gefallen euch.
Uns wurde erzählt, die Sonnenuntergänge in der Gegend von Sorrent seien die schönsten der Welt. Bildet euch selbst ein Urteil 😉



Das ist der Dom von Neapel.

Ein Tempel in Paestum, einer gut erhaltenen römischen Tempelstadt.

Zu guter letzt: der Vesuv von Sorrent aus gesehn.

Bella Italia Pt. 3

Hallo liebe Leser,

heute kommt der zwei Teil der Bilder von Capri. Schreibt mir doch, wenn sie euch gefallen.
Im nächsten Post kommen die letzten Bilder aus Italien 😉

In Jena sinkt das Hochwasser mittlerweile wieder – die Bleilochtalsperre wurde, wie es zwischenzeitlich geplant war, nicht geöffnet, und das Wasser ist auch nicht gestiegen. In Jena ist die Situation natürlich nicht so schlimm wie etwas weiter östlich in Greiz oder in Passau. Deswegen war es auch etwas lächerlich, dass sich einige Wiwi-Studenten der FSU Jena öffentlich erkundigt haben, ob denn die Uni ausfällt. (Das wurde von deren Fachschaftsrat entsprechend belächelt.) Bei uns kam man immer noch über den Fluss – auch wenn die Unterführung der Straßenbahn überschwemmt war und dieselbe nicht mehr fuhr. Liebe Freunde, in Jena fielen die Schule und der Kindergarten aus – wie der FSR Wiwi völlig richtig zu bedenken gab: wollt ihr wie Kindergartenkinder und Grundschüler behandelt werden?
Bei den Wirtschaftswissenschaften gibt es zwar keine Anwesenheitspflicht, bei mir im Fach dafür aber sehr wohl. Bei mir gings gestern ganz normal weiter mit Russisch, Kroatisch und danach Arbeiten – meine Chefin hätte mir was erzählt, wenn ich gestern blau gemacht hätte 😉
Wir sind alle selbst verantwortlich für unser Studium und ein ganzer Haufen Wirtschaftswissenschafts-Studenten klang für mich nach kleinen Kindern, die nicht in die Schule wollen… Daumen hoch! Mit der Einstellung wird das bestimmt was mit dem Studium! 😉
(Ich würde das Ganze ja gerne verlinken, aber unglücklicherweise spielte sich das Gespräch, bei dem der FSR ziemlich fertig gemacht wurde, in einer geschlossenen Facebook-Gruppe ab :> )

Ich hoffe natürlich, dass alle das Hochwasser gut überstehen und dass meine anderen Bilder aus Capri noch ein bisschen Ablenkung bringen können.

Wir waren auch in einer blauen Grotte – es gibt nämlich mehrere auf Capri 😉

Bella Italia Pt. 2

Hallo liebe Leser, heute kommt Teil 2 meiner Fotoserie aus Italien.

Heute seht ihr die wunderschönen Fotos aus Capri 🙂

Ein Nebenprodukt dieser Studienfahrt war übrigens auch mein Wunsch, Italienisch zu lernen. Uni sei dank kann ich das nun tatsächlich tun, auch wenn sich Italienisch dieses Semester unglücklicherweise mit Russisch überschneidet (auf diese Sprache war ich nicht ganz so scharf, aber für Slawistik-Studenten ist das Pflicht). Ich pausiere also ein Semester und besuche im Wintersemester vorraussichtlich noch einmal den corso di base, um dranzubleiben.

Die Bilder aus Capri muss ich vermutlich zweiteilen, denn es gab dort viele schöne Fotomotive…. 😉

Das ist noch nicht Capri, sondern die Anlegestelle in Sorrent. Es war ein wunderschöner Morgen(ich hoffe, die Bilder bringen das rüber).

Da kommt die Sonne hinter dem Felsen hervor 🙂

Die nächsten Bilder haben, wie ich finde, Postkartenqualität 🙂

Der perfekte Ausblick 🙂

Ihr wollt mehr sehn? Schaut demnächst wieder vorbei, es geht weiter 😉

Bella Italia Pt. 1

Huhu!

Ich wollte euch schon lange mal neidisch machen mit meinen Fotos von der Studienfahrt nach Sorrent. Ja, gut, das ist schon eine Weile her – es war nämlich 2009 – aber die Fotos sind trotzdem toll 😉

Es folgen: einige Bilder aus Pompeji.

Eigentlich wollten wir auch auf den Vesuv, aber an dem Tag war so diesiges Wetter, dass wir das ausgelassen haben >.<
Unser Besuch wurde leider auch abgebrochen, da ein Gewitter aufzog. Pompeji ist riesig, und ich werde auf jeden Fall noch mal hinfahren, denn in den paar Stunden unseres Aufenthalts haben wir viel zu wenig gesehn. Vielleicht habe ich ja dann auch Glück und kann den Vesuv besteigen. 😉

Als wir eine Pause gemacht haben, hat er sich direkt neben meinem Fuß niedergelassen 🙂

Eine Straße in Pompeji. Die Straßen haben sogar Namen, mit Schildern 😉

Das ist der Überblick über einen Teil der Stadt von einem Hügel aus.

Wer von euch Latein und das Lateinbuch „Salvete“ hatte, kennt ihn vielleicht aus den ersten Lektionen: Rufus est. (Ich wusste wirklich nicht, dass es diese Zeichnung tatsächlich gibt^^)

Blick in einen kleinen Innenhof in der Mysterienvilla (Villa dei Misteri)

Mohnblumen vor aufziehenden Gewitterwolken 😉

ganz schön viel los

Hallo liebe Leser,

in den nächsten paar Wochen kann es sein, dass es etwas weniger von mir zu hören gibt. Meine Semesterferien sind nämlich schon wieder vorbei (heul, heul), und ich besuche gleich zwei Vorkurse (wer hat sich diesen Mist mit den Vorkursen nur ausgedacht? >.< ), nämlich einen in Russisch und einen in Italienisch, die sich auch noch überschneiden. Gleichzeitig muss ich auch noch irgendwie arbeiten, und jap, genau wie ihr frage ich mich jetzt schon, wie das gehen soll 😉

Insbesondere in den nächsten paar Tagen habe ich von neun bis drei Kurs und muss dann bis um acht arbeiten… >.<

Deswegen denkt bitte nicht, ich würde mich nicht mehr um mein Blog kümmern, wenn ihr mal nichts von mir hört… 😉

(Wahrscheinlich poste ich trotzdem andauernd was, ich kanns einfach nicht lassen, meinen Senf zur Welt dazuzugeben :D)

Viele Grüße

PS: Das Bild zeigt übrigens eine zerbrochene Glasplatte in der Galeria Umberto I. in Neapel. 😉

bela devojka