Nochmal nachthimmliger Lack

Ich trage:

Catrice Black to the Routes ohne Überlack
p2 go dangerous aus der lost in glitter-Reihe mit Überlack

Den schwarzen Lack von Catrice hat mir vor einiger Zeit meine Lieblingsnagellackkollegin Theresa (ihren Blog Raspberry Love findet ihr hier) überlassen mit der Auflage, ich solle doch mal schauen, ob ich mit dem besch***nen Pinsel besser zurechtkomme als sie. 😀 Vielen Dank :* (Demnächst bekommt mein Mädel ihren eigenen Tag auf dem Blog, wenn das so weitergeht :D)

Ich habe auf allen Nägeln zwei dünne Schichten lackiert und mich ein wenig mit dem von Catrice gepriesenen Reservoir-Pinsel auseinander gesetzt. Angeblich soll man damit ja einen Streich pro Nagel brauchen und das wars. In der Realität hat die Lackmenge auf dem Pinsel nicht bei jedem Nagel ausgereicht, um einen sauberen Rand ohne Zacken hinzubekommen. Wenn man den Pinsel auf den Nagel aufdrückt, fächert er sich schön auf, allerdings kann es bei schlechter pigmentierten Catrice-Lacken sicherlich passieren, dass man so den Lack bei der zweiten Schicht wieder vom Nagel zieht. Mit dem neuen Pinsel habe ich auch I’m not a Greenager, der gerade ausgelistet wurde, und der deckt bei mir erst nach drei Schichten das Nagelweiß ab und je mehr man mit diesem höchst bescheidenen Pinsel drüber lackiert, desto unsauberer wird’s.
Das Handling war ein wenig schwieriger als zum Beispiel mit einem Pinsel von essence oder Essie, aber ok. Trotz der guten Pigmentierung finde ich den ebenso gut pigmentierten black is back von der Schwesterfirma essence noch besser, der deckt auch nach einer Schicht und der Pinsel ist top.

Zum Catrice-Pinsel hat vor einigen Tagen auch die liebe Cyw etwas geschrieben und sie nennt den Pinsel „Pinsel aus der Hölle“. 😀 Ich werde demnächst auch einfach mal die Empfehlung ausprobieren, den Pinsel zuzuschneiden – hat das jemand von euch mal gemacht?

Zum anderen Lack möchte ich auch gar nicht mehr so viele Worte verlieren, ich denke, die Bilder sprechen für sich. Den Lost in glitter-Lack  go dangerous könnt ihr auch bei Frau Silberfisch und galacktisch bewundern. Ich habe pro Hand nur zwei Nägel mit dem Lack lackiert, weil ich keine Lust auf das Ablackieren hatte. 🙂 Darunter trage ich je eine Schicht Black to the routes. Das Ablackieren war dann eigentlich ok, die Haltbarkeit von beiden Lacken auch. Ich habe Black to the Routes ohne Topcoat getragen, er glänz trotzdem sehr stark.

Bei einer Nahaufnahme sieht man auch gut die Zacken vom Black to the Routes darunter:

Was sagt ihr zum Catrice-Pinsel? Könnt ihr euch mit Zuschneiden arrangieren oder muss das nicht sein? Und warum kriegt’s die Schwesterfirma hin und Catrice nicht? 😀

Streuselkuchen :)

Bei meinem heutigen Beitrag muss ich irgendwie an die Zuckerstreusel auf der Benjamin Blümchen-Torte denken. Als Kind wollte ich die immer haben, weil sie in der Werbung so toll aussah, aber meine Mami hat immer nein gesagt…

Das finale Thema bei Lacke in Farbe… und bunt! von Lena und Cyw ist BUNT. 🙂 Die perfekte Gelegenheit für mich, euch endlich mal meinen letzten ungeposteten Dance Legend-Topper vorzustellen: Flossy 151.

Damit es auf meinen Nägeln nicht ZU bunt wird, habe ich ein neutrales, schönes Grau von Kiko (aus meiner letzten Bestellung) als Untergrund gewählt. Der Lack trägt die Nummer 328 und den absolut zutreffenden Namen Grey und ich habe ihn mir für genau solche Gelegenheiten, also als Untergrund für Topper, zugelegt. Das Gute an No. 328 ist, dass es sich hierbei um einen (ziemlich schnell trocknenden) Onecoater handelt. Lediglich bei den Daumen musste ich zwei Schichten lackieren.

Der Flossy 151 von Dance Legend stellte sich irgendwie ein wenig schwieriger an als die anderen bisher vorgestellten Topper(Rio 1, Flossy 150, Blacky Top). Um ein gleichmäßiges Ergebnis zu bekommen, musste ich eher tupfen als lackieren. Bei den anderen war es immer so, dass ich durch einfaches Lackieren fast schon zu viele Partikelchen auf dem Nagel hatte. Aber ich sehe das nicht dramatisch 🙂

Wie alle anderen Topper von Dance Legend, die ich besitze, stinkt dieser Lack erbärmlich 😀 Aber ich kann auch damit leben.

Weil die Partikel matt sind und ich das noch mehr hervorheben wollte, gibt es das Ganze auch noch mattiert:

Als matten Überlack habe ich den aus der p2 RED I love u!-LE genommen – der ist einfach toll! Mit 12 ml enthält er mehr als doppelt so viel Lack wie der Matte Top Coat von L’Oreal (5 ml) und kostet(e) dabei nicht mal die Hälfte (p2 2,25 €, L’Oreal 4,95 €)! Der Effekt ist genau gleich. Ich hoffe, dieser matte Überlack kommt ins Standardsortiment von p2, er war ja sehr schnell überall weg 🙂

Wenn ihr bei weheartit.com angemeldet seid, könnt ihr mir dort übrigens folgen! Ab heute befindet sich rechts in der Seitenleiste ein Followerwidget. Außerdem möchte ich auch auf die Facebook-Seite von Penguin Lacquer aufmerksam machen, wo es auch mal kleinere Posts gibt 😉

Seid ihr auch so begeistert wie ich? 🙂

Himmelblau und Jadegrün (mit Pünktchen)

Der if i were a boy von essence (den ich hier schon mal gezeigt habe) ist ein kleines bisschen zu dunkel für diese Kombi, aber mit Apropos Coco von Catrice habe ich ihn ein wenig pastelliger gemacht 🙂

Ein schöner Tip, den ich bei Steph von Hutième Art gesehen habe. Das Vorbild war mal wieder von lackfein: dieses Design hat mich inspiriert, mein Traumpaar zu suchen. War gar nicht so einfach, zwei farblich ungefähr gleich pastellige Lacke zu finden, und trotzdem musste ich noch ein bisschen herumtricksen…ein Zeichen dafür, dass meine Sammlung durchaus noch ausbaufähig zu sein scheint. 🙂




Ich trage: 

jeweils eine Schicht if i were a boy – essence, darüber Apropos Coco – Catrice
jeweils zwei Schichten Jade Green(Nr. 345) von Kiko
Pünktchen mit Essie blanc
Haarspray, damit die Pünktchen nicht verwischen
und eine Schicht Lacura Beauty Quick Gloss Top Coat 🙂

Türkisgrüne Achterbahnfahrt

Vor einigen Tagen habe ich euch diese Maniküre mit dem Splatter-Topper von L.A. Girl gezeigt. Heute möchte ich euch den Lack, der den Untergrund bildete, näher vorstellen. Dieser Lack ist aus dem Standardsortiment von essence. Er ist türkisgrün mit kleinen, feinen grünen Schimmerpartikeln. So ein Fast-Grün eben, nicht ganz Türkis, aber auch nicht ganz grün 😉 Ehrlich gesagt denke ich bei roller coaster nicht an eine Achterbahn, sondern an das Meer und Swimmingpools.

Der Auftrag ist gut, eine dicke Schicht hätte wohl gereicht, ich habe hier erst mal zwei dünne lackiert. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass die Schimmerpartikel auf dem Nagel so gut rauskommen, aber der Lack sieht aufgetragen aus wie in der Flasche. Einen Überlack trage ich auf den Fotos nicht. Auch zum Schnelltrocknen hätte ich keinen benötigt, der Lack trocknet in wenigen Minuten glänzend. Danach muss man natürlich trotzdem noch ein wenig vorsichtig sein, aber ich erlebe selten besseres. Ein perfekter Lack für mich, wenn’s mal schnell gehen muss. Ich bin wirklich positiv überrascht 🙂

Wir haben es hier übrigens mit einer kleinen Fotozicke zu tun. Auf den Bildern sieht roller coaster teilweise ein wenig dunkler und grüner aus, als der Lack in Wirklichkeit ist. Die Tageslichtfotos sind diesmal auch schlechter geworden als die unter der Lampe, deswegen gibt es heute keine.

Wäre das was für euch? 😉




Falls sich jemand dafür interessiert, hier geht es zur Facebook-Seite von penguin lacquer und hier geht es zum Twitter-Account 😉

EDIT:

Bevor ihr jetzt zum Drogeriemarkt eures Vertrauens eilt, muss ich euch noch warnen: unser grüner Kumpel färbt extrem ab! Unbedingt Basecoat benutzen und beim Ablackieren nicht über grüne Finger wundern 😉