Der neue Gilette Fusion ProGlide Power – ein Gastbericht von Mister R.

Ich habe bei Rossmann den Fusion ProGlide Power-Rasierer von Gilette gewonnen. Vielen Dank dafür! 🙂

Das schreibt Rossmann darüber:

  • Passt sich den Konturen des männlichen Gesichts an
  • Für maximalen Kontakt, selbst an schwierigen Stellen
  • Kompatibel mit allen Gilette Fusion- und ProGlide-Klingen
Wie einigen von euch vielleicht mal aufgefallen sein dürfte, besitze ich nicht gerade ein männliches Gesicht. Aber macht nix – ich habe da Kontakte. Und deshalb freut euch auf den Gastbericht meines Freundes Mister R.! 🙂
Gillette Fusion ProGlide mitFlexball Technology
Vs
Gillette Fusion ProGlide Power

Dank Rossmann durfte ich den neuen Gillette Fusion ProGlide mit Flexball Technology testen. Vielen Dank an dieser Stelle!
Da ich bereits seit einiger Zeit den normalen Fusion ProGlide Powernutze, konnte ich sehr genau vergleichen inwiefern sich die neueste Produktevolution auswirkt.

Nun zuerst einmal, warum sollte überhaupt jemand einen so teuren Nassrasierer kaufen? Mit den Klingen, die man logischerweise nach einiger Zeit ersetzen muss, summiert sich die ganze Sache im Jahr schnell zu einer beträchtlichen Summe von der man locker einen guten elektrischen Rasierer kaufen kann. Nun, es geht da um das Gefühl. Kaum etwas ist so männlich wie eine Nassrasur. Es ist für uns Männer eben ein Ritual für das man(n) gerne etwas mehr ausgibt. Auch ist eine Nassrasur deutlich gründlicher.



Wie bei allen Nassrasierern von Gillette sind Design und Qualität auch beim neuen Flexball über jeden Zweifel erhaben. Die Form ist ergonomisch und der gummierte Griff sehr rutschfest. Die ProGlide Power-Rasierer sind mit einer Vibrationsfunktion zum angenehmen Rasieren ausgestattet. Diese funktioniert beim Flexball sogar noch besser als beim Original. Er ist deutlich leiser und angenehmer in der Hand da er einen geringeren Rückstoß hat.

Die 5 Klingen-Technik ist mit Abstand das Beste, was es auf dem Markt an Nassrasierern gibt. Rasuren gelingen schnell und sehr gründlich, ohne oft nachziehen zu müssen. Mit der Präzisionsklinge auf der Rückseite gelingen auch schwierige Stellen wie zwischen den Augenbrauen oder an der Oberlippe. Besser geht es nur noch ganz Old School mit einem Rasiermesser. Hier ist Gillette ganz klar die Benchmark. Punkt!




Das Neue ist natürlich die Flexball-Technologie. Damit soll sich der Rasierer perfekt dem Gesicht anpassen. Die Idee ist an sich gut, nur sind die Klingen sowieso nicht allzu breit,k daher findet die Anpassung nur minimal statt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ein menschliches Gesicht niemals so wabbeln kann wie das in der Gillette-Werbung gezeigt wird. Den werbewirksamen Effekt in allen Ehren, aber das ist doch etwas übertrieben. 😉


 


Es kommt aber sicher auch auf die Gesichtsform an und bei sehr markanten männlichen Zügen hat es durchaus einen Mehrwert gegenüber dem Normalen ProGlide Power. Es handelt sich also eher um eine sanfte Evolution statt einer Revolution. Schlimm ist das nicht, da der Flexball preislich kaum teurer kommt und den normalen auf lange Sicht ablösen wird. Die Klingen bei beiden sind übrigens identisch, wie bei allen Gilette-Rasiern. Den Flexball gibt es auch als einfachen ProGlide ohne Vibration. Der Rasierer kostet ca. 18 € als Power mit Vibration und ca. 12€ ohne. Die Klingen liegen bei etwa 20 € für 4 Stück, sind damit schon sehr teuer, lohnen sich aber definitiv.

Fazit:

Nassrasierer von Gillette in gewohnt perfekter Qualität, nur wer den alten Proglide Power hat braucht nicht unbedingt umzusteigen. Für alle anderen eine klare Kaufempfehlung!   
Ich hoffe, der Beitrag hat euch gefallen. Als Nächstes wird Mr. R übrigens das hier ausprobieren 😉