BPS Stampingplate BPX-L019 – Mandala-Stamping

born pretty store stamping plate bpx l019
Dieser Artikel wurde mir kostenlos und im Austausch gegen meine ehrliche Meinung zugeschickt (=Werbung!). Vielen Dank dafür!
Huhu!
Ich habe hier noch eine Stampingplate vom Born Pretty Store, die ich euch langsam vorstellen sollte. Tatsächlich wurde sie mir schon vor meinem Umzug vorletzten August geschickt, aber da sind einige Dinge verloren gegangen, die ich jetzt erst wieder gefunden habe. Bei anderen Dingen vermute ich, dass einer meiner Umzugshelfer – ein kleiner Putznazi – sie weggeworfen hat. Er wollte auch eine Porzellantasse von meiner Urgroßmutter wegwerfen, nur weil sie ein wenig staubig war. Das habe ich verhindert, aber ich konnte leider nicht überall sein. 😦
born pretty stamping bpxl019
Die Stampingplate trägt die Nummer BPX-L019 und hat verschiedene Mandala-Muster. Ich habe versucht, so viele verschiedene wie möglich zu verwenden. Mit meinem schwarzen Stamping-Lack, den ich mal von Nur Besten zugeschickt bekommen habe und der wirklich hochwertig ist, hat das Übertragen der Muster super funktioniert.
born pretty stamping bpxl019 nah
Als Basis trage ich bluish green von p2, den ich hier schon mal gezeigt hatte. Ich finde den Kontrast von mint und schwarz sehr schön, aber ich könnte mir das Muster auch in weiß oder gold vorstellen.
Wenn ihr an der Plate interessiert seid, dann nutzt zum Bestellen doch meinen Rabatt-Code BHEK31 – damit bekommt ihr 10 % Rabatt auf alle nicht reduzierten Produkte. Die Plate findet ihr hier.
born pretty stamping bpxl019 makro

Grüne Lackherzen – Valentinstag

[Unbezahlte Werbung durch Verlinkung / Markennennung]
Huhu!
Ich habe die Ehre, mit einigen anderen Mädels aus/in Thüringen eine Lack-Gruppe bilden zu dürfen. 🙂 Das Ganze nennt sich #grünelackherzen (wegen „Grünes Herz Deutschlands“ und so 😉 ) und wir haben geplant, auch öfter mal themenbezogene Nailarts zusammen zu posten. Heute ist selbstverständlich ein Valentinstags-Design an der Reihe. Auf Instagram könnt ihr mehr sehen – unter dem Hashtag #grünelackherzen und auch bei
@janina.1997
@pinselrausch
@me_jo_vi
@ge_lack_meiert
@blingwinkel
@sophie_eberhardt24
@kate_p7
(und natürlich in meinem Account… @penguinlacquer)
Basis für mein Design war der Lack 206 aus der Express Nails-Reihe von Rival de Loop. Ich glaube, zwei Schichten lackiert zu haben, vielleicht waren es auch drei. Alles, was vor meiner Russisch-Klausur war, liegt ein wenig im Dunst… 😀

Auf jeden Fall gab es danach ein Rosen-Stamping mit dem goldenen Stamping-Lack von Dance Legend, den ich hier ja schon öfter gezeigt habe. Ist einfach mein Lieblingslack zum Stampen. Stamper war wie immer der Clear Jelly Stamper vom Born Pretty Store. Das Rosen-Motiv habe ich von der Mother Nature Nr. 11 von MoYou London.

Wie findet ihr es? Was tragt ihr heute?

[LIFUB] Kiko – 217 Antique Pink

[Unbezahlte Werbung durch Verlinkung / Markennennung]
kiko nail lacquer 217 antique pink

Huhu!

Für diese Woche ist bei Lenas Blogparade Lacke in Farbe… und bunt! Altrosa an der Reihe, und ich habe wie immer einen etwas älteren Lack gewählt. 217 Antique Pink von Kiko besitze ich schon ewig, nämlich seit meiner ersten Bestellung im Kiko-Onlineshop 2014. Gut, dass ich einen Blog darüber führe, so kann ich das nachverfolgen. 😀 Danach hab ich ihn mal in einem Vergleichspost auf einem Nagel gezeigt, das war’s aber auch schon.

kiko nail lacquer 217 antique pink nah
Ich trage auf meinen Fotos zwei Schichten. Den feinen silbernen Schimmer sieht man auch auf den Nägeln noch gut. Er wird übrigens kaum streifig. Der Lack ist schnell getrocknet und das Altrosa hat gerade so einen Farbton, dass man den Lack tragen kann. Manche von den in der Blogosphäre (furchtbares Wort) so genannten Leberwurstfarben kann man als Normalsterblicher wirklich nicht auf den Nägeln tragen. 😀

kiko nail lacquer 217 antique pink makro
Es ist aber trotzdem Rosa und damit es für mich erträglicher wird, habe ich noch drüber gestampt. Verwendet wurde hier der goldene Stampinglack von Dance Legend, der Crystal Clear Jelly Stamper und eine Stampingplate aus dem Born Pretty Store.

Diese Mani trage ich so tatsächlich seit sechs Tagen und werde sie auch über das Wochenende hinweg tragen, weil ich einfach neben der Uni überhaupt keine Zeit habe… 😀

(Kurzer Nachtrag: Heute ist Dienstag und ich trage immer noch das Gleiche auf den Nägeln, seit zehn Tagen. Natürlich fehlt schon die Hälfte, aber ich hatte einfach keine Zeit zum Neulackieren.)

Kennt ihr diesen Lack noch? Welche Lacke sind bei euch ewig unlackiert?

kiko nail lacquer 217 antique pink mit stamping

[Born Pretty Store][Stamping-Sonntag] Blumenstamping

Please scroll down to read the english version 🙂
Huhu!
Ich darf eine Stampingplate vom Born Pretty Store testen und die möchte ich euch heute, passend zu Sandras Stamping-Sonntag, vorstellen. 😉 Es handelt sich um eine Plate mit einem Chrysanthemen-Muster (ich hoffe, ich habe recht – ich bin botanisch echt ne Niete.). Das Muster geht über die ganze Platte und man kann sich quasi ein Stück raus suchen. Ich habe versucht, möglichst viele verschiedene Teile der Plate zu verwenden.
Gestampt habe ich mit dem goldenen Stamping-Lack von Dance Legend. Das ist im Moment mein Lieblingslack beim Stampen; hier und hier war er schon in Aktion zu sehen. Ich bin immer noch der gleichen Meinung: mit diesem Lack funktioniert so gut wie jedes Stamping, man muss sich beeilen, aber er lässt sich leicht entfernen und ich benötige nichts zum Abkleben. (Der Basislack ist übrigens Marinho von Maybelline vom Freitag und über die lila Teile vom Bild oben gibt es auch bald einen Post. 😉 )
Also, ich bin ziemlich umgehauen, wie gut es aussieht. 😀 Ich habe das Muster auch mit meinem schwarzen Stampinglack von Born Pretty ausprobiert, und auch da hat alles super funktioniert. Ich würde diese Platte also weiter empfehlen. Das Einzige, was mich stört, ist die Größe der Muster. Es ist echt schade, da sind so viele schöne Blumen und ich kann sie nicht auf den Nagel bringen…
Wenn ihr diese Plate kaufen möchtet – im Moment kostet sie 1,23 € und bis zum 15. November gibt es einen speziellen Born Pretty Rabatt 🙂 Außerdem bekommt ihr wie immer 10 % Rabatt auf nicht reduzierte Ware mit meinem Rabatt-Code BHEK31 (findet sich auch rechts in der Seitenleiste).
Kennt ihr diese Stamping-Plate schon? In welcher Farbkombi könnte ich sie noch ausprobieren?
Hi there!
Today I would like to show you a Born Pretty stamping plate with a flower pattern. I tried it with my golden stamping polish by Dance Legend – it is great, you have to be fast, but it works with every pattern I tried until now. The blue base is Marinho by Maybelline.
This stamping plate is also good work – I love the pattern and how the thin lines are filled out and precise. What bothers me? Well, the flowers are too big to get a whole on the nail.
If you want to shop the plate, its price at the moment is 1,35 $. Until 15th of November there will be a special anniversary discount on Born Pretty products, and with my code BHEK31 you will get the usual 10 % discount on the full price items. 🙂
How do you like the plate? Which colours would also fit to this pattern?

Slawistennägel (auch mal wieder :D)

Heute nach einem Monat voller Dance Legend-Lacke noch mal was Russisches:

Maybelline – Crushed Cayenne
Dance Legend lak dlja stempinga* – Gold
Born Pretty Store Stamping Plate BP-L018
Crystal Clear Jelly Stamper (aus dem Born Pretty Store)
Schnell trocknender Überlack von trend it up

*kyrillische Schrift transkribiert 😉 Das heißt nichts anderes als „Lack fürs Stampen“.
Welche Farbkombinationen fändet ihr noch passend zu diesem Muster?

[LIFUB] p2 – tropical heat

Huhu!

Und schon wieder ein p2-Lack für Lenas Blogparade Lacke in Farbe… und bunt. Aber was soll ich machen, von denen habe ich einfach zu viele ungezeigte. 🙂 Entschieden habe ich mich für tropical heat aus der Catch the glow LE, die es ab März 2014 gab. Marina hat damals alle Lacke gezeigt. Die Ähnlichkeit zur bekannten 1000. Farbe von Essie ist erschreckend. (Ich frage mich, wer auf die Idee kam, so einen Lack zu designen. Diese Farbe steht doch niemandem, nicht mal bei gebräunter Haut.) Warum ich den Lack damals gekauft habe, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. 😀 
Wenigstens ließ tropical heat sich leicht lackieren und deckte nach zwei Schichten, anders als smooth gem, den ich hier mal gezeigt habe. Wegen des Schimmers wird er ein bisschen streifig, aber ich hatte hier schon schlimmeres. 
Weil ich pures Gelb auf meinen Nägeln nicht so lange ertrage, wurde (wie immer in letzter Zeit) noch gestempelt. 🙂 Ich habe mich für Sterne entschieden, das passt so gut zu gelb. Und so gefällt es mir auch richtig gut!

Verwendet habe ich:

Born Pretty Stamping Polish
Born Pretty Stamping Plate BPL-006
Crystal Clear Jelly Stamper von Born Pretty Store

…und ja, ich weiß, alle meine Stampingsachen sind vom Born Pretty Store, aber ich komme einfach gut damit zurecht. 😀

Wie gefällt es euch? Was hättet ihr noch mit dem Lack gemacht? Habt ihr damals Lacke aus der LE gekauft?

[Lust und Laune Lack] Märchen-Nägel – Die Vila

Von Nova in der Wikipedia auf Polnisch, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4464159

Huhu!

Ich habe eine neue Blogparade entdeckt. 😀 
Sie heißt Lust und Laune Lacke und wurde von Jasmin und Lina gestartet. Jede Woche gibt es eine Farbvorgabe oder ein Thema oder ein Finish… 🙂 Diese Woche ist das Thema „Märchen-Nägel“ und da dachte ich, das passt doch super zu meinem Bachelorarbeits-Thema. Hehehe… 😀

Samodiva von Krassi Zourkova, eines der Bücher, das ich untersuche. Ich lese es auf Englisch („Wildalone“), allerdings hat die englische Ausgabe nicht so ein hübsches Cover wie die bulgarische. Quelle: http://www.goodreads.com/book/show/20483100-wildalone

Ich schreibe meine BA nämlich über Vilen und Samodiven. Vila heißt sie eher bei den Serben etc, Samodiva findet man eher bei den Bulgaren. (Zur Info: ich studiere Südslawistik und Südosteuropastudien. 😉 ) Die Vila ist eine Art Fee oder Nymphe, einige Gemeinsamkeiten hat sie mit den beiden anderen Wesen auf jeden Fall. Vilen haben bekannterweise goldene lange Haare, eine weiße Haut, manchmal Flügel, mit denen sie weg fliegen können, und sie tanzen gerne. Man sollte ihnen auf ihrem Tanzplatz aber nicht in die Quere kommen, denn das macht sie wütend. Vilen werden meist als Wasserwesen beschrieben, oft aber auch als Wald- oder Gebirgsfeen.

Als Basis für mein Design habe ich den Nagellack Vila von Glambee lackiert. Ihr seht also, es ist komplett durchdacht. 😀 Drei Schichten decken. Glambee habe ich bei Lotte entdeckt und wegen des Namens allein hätte ich ihn schon gekauft. Nun ist es aber so, dass Vila ein mintfarbener Lack mit goldenem Schimmer UND Holo geworden ist. 😀

Ich habe im Onlineshop bestellt und 6,90 € plus 3,90 € Versandkosten bezahlt. Einen hübschen Cabochon-Ring gab’s übrigens auch noch dazu, und der Cabo hat sogar einen für mich angenehmen Durchmesser (bei Anna Gorelova sind die ziemlich riesig).

Auf den Lack kam dann ein Stamping. Ich habe mich bewusst für schwarzen Stampinglack entschieden, vielleicht hätte weiß besser gepasst, aber dann gäbe es kaum Kontrast. Der Stamping-Lack ist dieser hier vom Born Pretty Store, den ich auch schon hier und hier verwendet habe. Die Motive stammen von drei verschiedenen Plates vom Born Pretty Store, und der Stamper ist immer noch der gleiche Crystal Clear Jelly Stamper, den ich in letzter Zeit immer verwende.

Ich habe mich für Flügel entschieden, weil Vilen meist Flügel haben. Die tanzende Fee erklärt sich wohl selbst, und das Muster auf dem kleinen Finger soll Blätter darstellen. 🙂 Gerade bei den Flügeln war es irre schwer, was Gescheites auf den Nagel zu bringen, weil ich ja nur das halbe Motiv stempeln wollte. War ’ne blöde Idee. Bis ich die Hälfte des Flügels entfernt hatte, war der Lack schon trocken und ließ sich nicht mehr übertragen. Durch die Hektik sind die Flügel leider total schief geworden… :/

Die Plates sind:

Flügel: BP-74
Tanzende Fee: eine Sailor Moon von der BP-06 (hättet ihr das erkannt? :D)
Blätter: BPL-026

Wie gefällt es euch? Habt ihr schon von der Marke Glambee gehört? Oder von der Blogparade Lust und Laune Lack?

Zum Abschluss habe ich euch noch ein bulgarisches Märchen herausgesucht, das zwar von einer Samodiva handelt, aber da diese beiden Wesen fast identisch in ihren Merkmalen sind und diese in dem Märchen gut beschrieben sind, wollte ich es euch nicht vorenthalten. 🙂

Eine Samodiva versorgt weder Haus noch Kind

Ein junger Hirte hütete auf einer Lichtung Schafe. Er spielte auf seiner Hirtenflöte und gab acht, daß sie auch gut weideten. Im Wald gab es einen Fluß. Als die Schafe genug geweidet hatte, trieb er sie zum Fluß, um sie zu tränken. Am Fluß sah er, wie sich darin drei schöne Mädchen badeten. Sie waren so schön, wie er sie nie gesehen und gehört hatte. Er sah ihnen zu, wie sie im Wasser spielten und lachten, ohne daß sie ihn bemerkten. Er konnte die Augen nicht von ihnen wenden, schlich ganz leise heran und nahm den Mädchen die Kleider weg, damit sie nicht nach Hause gehen konnten. Gerade, als er sie weggenommen hatte, um sie zu verstecken, sahen sie ihn und begannen zu jammern, er soll ihnen doch die Kleider lassen.
„Ich werde sie euch nicht lassen, macht was ihr wollt!“ – antwortete der Hirt. „Ich werde euch nur dann die Kleider wiedergeben, wenn eine von euch mich zum Manne nimmt.“
„Wie könnte eine von uns dich zum Manne nehmen? – Wir kennen dich nicht“, erwiderten die Mädchen. „Gib uns unsere Kleider, daß wir sie anziehen und uns kennenlernen, dann magst du dir eine von uns aussuchen.“
„Sowie ich euch die Kleider gebe, werdet ihr fliehen“, sagte der Hirt. „Ich werde sie euch nicht eher geben, bis nicht eine von euch mich zum Manne nehmen will.“
Schließlich sagte eines von den Mädchen: „Hört, Hirt! Wir sind nicht wie andere Mädchen, wir sorgen weder für Haus noch Kind. Unser Leben ist anders, es ist leichter als das eurer Frauen. Gib uns die Kleider und komme nie wieder an diesen Ort. Hast du nie gehört, daß es ein Samodiven-Ort ist?“
„Ich weiß, dass es ein Samodiven-Ort ist und daß ihr Samodiven seid, doch glaubte ich nie, daß ihr so schön sein könntet. Seitdem ich euch gesehen habe, will ich eine von euch.“
Da sprach die mittlere Schwester: „Wenn du willst, daß wir uns versöhnen, dann laß uns eine Wette eingehen. Du wirst uns die Kleider geben, wir werden sie anziehen und aus dem Fluß steigen,  du aber sollst auf deiner Flöte spielen, und wir wollen tanzen. Übertriffst du uns aber im Spielen, sollst du eine von uns, welche du willst, haben; übertreffen wir dich, so sollst du mit uns kommen und uns, so lange du lebst, auf deiner Flöte spielen.“
Dem Hirten gefielen die Mädchen sehr, so daß er gar nicht weiter dachte, was aus dieser Wette werden könne. Er gab ihnen die Kleider und begann, seine Flöte zu richten. Sobald sich aber die Mädchen angezogen hatten, flogen sie davon – denn die Samodiven hatten Flügel und konnten wie Vögel fliegen. Der Hirte suchte hier und dort, doch von den Mädchen war keine Spur. Da wurde er sehr traurig, er hatte nichts weiteres zu tun, trieb seine Schafe weiter und war den ganzen Tag nachdenklich. Am nächsten Tag trieb er die Schafe an denselben Ort, kroch durch das Gebüsch und sah im Fluß nur eines der Mädchen. Da schlich er ganz leise heran, nahm ihm die Kleider weg, und begann, auf seiner Flöte zu spielen. Die Samodiva blickte sich um und sagte: „Ich bitte dich Hirte, gib mir meine Kleider zurück, daß ich sie anziehe.“
„Ich werde sie dir nicht geben“, erwiderte der Hirte, „ich will, daß du mich zum Manne nimmst.“
„Nimm mich nicht“, erwiderte die Samodiva. „Wir sorgen weder für Haus noch Kind. Laß mich zu meinen Schwestern gehen.“ „Ich werde dich nicht gehen lassen, und kämen auch alle Samodiven.“, anwortete er. „Du bist schön und gefällst mir, und ich bin kein schlechter Mensch.“
Der Hirte stand auf, ging nach Hause und sagte seiner Mutter, er hätte eine Braut gefunden und wolle ihr die neuen Kleider bringen, damit sie sie anziehe. Seine Mutter gab sie ihm und begann zu kochen, um die Schwiegertochter zu empfangen. Sie fragte den Sohn nicht, was es für ein Mädchen sei und woher er es kenne.
Die Hirte brachte dem Mädchen die Kleider, legte sie am Flußufer nieder, drehte ihr den Rücken zu, damit sie sich ankleide, und begann auf seiner Flöte spielen.
Die Samodiva stieg aus dem Wasser, kleidete sich an und begann zu tanzen. Der Hirte spielte, sie tanzte, sie tanzte den ganzen Tag bis zum Abend. Als der Mond aufgegangen war, ermüdete sie vom Tanzen und sagte zu dem Hirten: „Du hast mich im Spielen übertroffen, und ich werde deine Frau sein. Willst du aber, dass wir uns nie trennen, so darfst du mir niemals meine Kleider geben.“
„Ich will sie gleich in den Fluß werfen, damit er sie ins Meer treibe.“
„Wenn du meine Kleider in den Fluß wirfst, werden meine Schwestern sie finden und sie mir bringen, denn sobald ich sie wiederhabe, kehre ich zu uns zurück.“
„Ich werde sie irgendwo in die Erde eingraben, und du wirst nicht wissen, wo sie sind.“
„Wenn du sie eingräbst, muss ich sterben. Wir Samodiven lieben nicht die schwarze Erde. Uns gib das Wasser, den Wald, das Gras und den Himmel. Die Erde ist für uns das Grab, sie nährt und tränkt uns nicht.“
Der Hirte überlegte, wo er die Kleider verstecken könne, dann nahm er das Mädchen und führte es nach Hause. Als seine Mutter es sah, erschrak sie über seine Schönheit: Die Samodiva war gertenschlank, von hohem Wuchs, hatte ein weißes Gesicht, schwarze Augen, langes, blondes, wie ein Vlies dickes Haar. Nachdem sie zu der Schwiegermutter gekommen war, begann sie sich zu regen und aufzuräumen, und das ganze Haus leuchtete von ihr. Da freuten sich die Schwiegermutter und ihr Sohn, und Glücklichere als sie gab es nicht. Der Hirte machte eine Truhe, versteckte darin die Kleider der Samodiva, verschloß sie und trug den Schlüssel immer bei sich.
So lebten sie ein Jahr, und die Samodiva gebar ein Kind. Da riefen sie einen Paten, um es zu taufen wie es Brauch war. Als der Pate angekommen war, tauften sie das Kind, aßen und tranken, tanzten und sangen. Da sagte der Pate: „Nun, spiele auf deiner Flöte, damit es dir gleicht und auf der Flöte spielt wie du und das ganze Haus erfreut.“
Der Hirte begann sogleich zu spielen, da man einem Paten, so will es der Brauch, nicht absagen kann. Er spielte, und wärest du auch tot, du würdest aufstehen und tanzen.
Als er spielte, sagte der Pate zu der Samodiva: „Nun, Frau, steh auf und tanze; dein erstes Kind taufst du, und tanze, damit es dir gleicht und tanzt wie du tanzt.“
Die Samodiva stand auf, vermochte aber nicht einen Schritt zu tun. Der Schäfer sah das und wurde traurig, denn er wusste, wie sie tanzt. Da schloß er die Truhe auf und gab ihr das Samodivenkleid, daß sie es anziehe. Als die Samodiva ihr Kleid angelegt hatte, begann sie den Samodivenreigen zu tanzen. Da wunderten sich alle, groß und klein, über diesen Reigen. Sie tanzte, daß das Haus erzitterte, sie wand sich, tanzte und tanzte, ohne die Erde zu berühren. Nachdem sie müde geworden war, hielt sie an, ging zu ihrem Kind, küßte es und sagte zu ihrem Mann: „Mann, bis hier war ich deine Frau und deinem Kind eine Mutter. Von jetzt an werde ich nicht mehr bei euch sein.“
Sobald sie diese Worte gesprochen hatte, flog sie durch das Fenster. Der Hirte aber warf seine Flöte weg, lief ihr nach und rief: „Komm zurück zu uns, komm zurück, wem läßt du das Kind? Tut es dir nicht leid um uns?“
„Nicht wahr, ich sagte dir, daß eine Samodiva weder Haus noch Kind versorgt. Sei nicht böse, und such dir eine andere Frau. Ich werde kommen und nach dem Kinde sehen, du aber wirst nie mehr von mir hören, mich auch nicht sehen. Lasse mir jeden Samstag einen frischen Brotlaib und eine Schale mit Honig, denn solange ich davon esse, wirst du wissen, daß ich lebe. Sobald ich aber den Brotlaib und den Honig nicht mehr esse, wirst du wissen, daß ich gestorben bin und sollst nicht über mich trauern.“

Die Samodiva flog fort, und niemand hat sie je gesehen, noch von ihr gehört. Sowie die Schwiegermutter aus dem Hause war, kam sie und sah nach dem Kind, nährte es, badete es, doch sowie sie jemanden kommen sah, flog sie durch den Rauchfang. Jeden Samstag backte die Schwiegermutter einen Brotlaib und tat Honig in eine Schüssel, und jeden Samstag kam die Samodiva und aß alles. Nachdem das Kind herangewachsen und verheiratet war, kam die Samodiva nie wieder. Ihr Mann heiratete kein zweites Mal, weil er keine schönere Frau, als sie es war, finden konnte.

Aus: Fey, Hilde: Märchen aus Bulgarien. Frankfurt am Main 1977, S. 45-48

[LIFUB] p2 Summer Attack – green palm tree

Huhu!
Während ihr dies lest, bin ich hoffentlich gut im Archiv der Deutschen Bahn in Nürnberg angekommen. Mein Freund schreibt nämlich seine Bachelor-Arbeit über die Bahn. 🙂 
Für Lacke in Farbe… und bunt! von Lena durfte übrigens er mal wieder den Lack aussuchen – entschieden hat er sich für green palm tree aus der Summer Attack LE von p2. Diesen Nagellack habe ich über Kleiderkreisel gekauft. Als die LE aktuell war (2013 *schäm*), hab ich green palm tree stehen lassen, nur um dann ein paar Monate später irgendwo ein Bild zu entdecken, wo er mattiert war. Ich rolle gerade selbst mit den Augen.
Na ja, hier ist er nun: ich habe drei Schichten lackiert und am nächsten Morgen einen Überlack, um die Abdrücke zu verstecken (ich muss echt aufhören, meine Nägel immer vor dem Schlafengehen zu lackieren). Tipwear gab es leider auch sehr schnell und Absplitterungen schon nach wenigen Stunden (meine Nägel sind immer noch kaputt und ich habe abgespült). Hmpf.
green palm tree wurde dann noch mattiert (mit dem matten Überlack von l’oreal). So gefällt er mir viel besser. Mein Highlight ist aber das Stamping, was danach drauf kam. 😀 Benutzt habe ich diesen schwarzen Stamping-Lack vom Born Pretty Store und ein Muster von der BPL-026 (ebenfalls vom Born Pretty Store). Gestampt wurde mit dem Crystal Clear Jelly Stamper – seit ich ihn habe, benutze ich gar keinen anderen mehr. ^_^;
Darüber trage ich keinen Überlack mehr. Also ich liebe es! 😀 Und ihr?
Kennt ihr diesen Lack noch? Habt ihr damals was aus der LE gekauft?


Bald aus dem Sortiment – Leadlight-Maniküre mit den Gloss goes Neons von p2

von links nach rechts: 010 spaceshot  | 020 bumper car | 030 merry-go-round  | 050 loop-di-loop | 060 carousel | 070 skycoaster | 080 ferris wheel



Huhu! 🙂

Weil die Gloss goes Neon-Lacke von p2 ausgelistet werden und es teilweise schon das neue Sortiment gibt, habe ich zum Stamping-Sonntag von Sandra noch schnell eine Leadlight-Mani damit gepinselt. Basis war ein alter weißer Lack von Manhattan, den ich wegen des besseren Pinsels in meine leere Flasche vom Essie blanc gefüllt habe. Darauf wurde ein Motiv von der The Pro Collection XL – 06 von MoYou London gestampt. Stampinglack war dieser schwarze vom Born Pretty Store, Stamper war der Crystal Clear Jelly Stamper ebenfalls vom Born Pretty Store.



Ich habe über dem weißen Lack und dem Stamping-Lack jeweils eine Schicht schnell trocknenden Überlack lackiert (immer noch der von trend it up), deswegen trage ich Trillionen Schichten Lack. 😀 Und danach wurde gepinselt. 😉

Zum Einsatz kamen(jeweils von innen nach außen):

Daumen: merry-go-round, spaceshot, bumper car, ferris wheel
Zeigefinger: spaceshot, merry-go-round, ferris wheel
Mittelfinger: carousel, spaceshot, loop-di-loop, ferris wheel
Ringfinger: skycoaster, carousel, ferris wheel
Kleiner Finger: skycoaster, loop-di-loop, carousel, ferris wheel





Ich habe ungefähr von allen Farben zwei Schichten aufgetragen, außer beim grünen ferris wheel (da hab ich es verpennt :D). Zum Arbeiten find ich die Lacke für mich als Anfänger sehr gut. Es ist das erste Mal, dass ich so was gepinselt habe. Das Rot könnte meiner Meinung nach röter sein. Die Farben kommen eigentlich alle so raus wie die Ringe auf dem Deckel. Den großen Swatche- und Vergleichspost über die Lacke aus der Gloss Goes Neon-Reihe und andere Drogerie-Sheer Tints findet ihr bei Marina.

Wie findet ihr es? Habt ihr so was schon mal ausprobiert? Gibt es was, was ich bei so einer Maniküre das nächste Mal beachten könnte? Wie schafft ihr es, nicht über den Rand zu malen? 🙂



[Stamping-Sonntag][Review Nur Besten] Blauer Born-Pretty Stamping-Lack

In meinem Testpäckchen von Nur Besten war auch noch ein kobaltblauer Stamping-Lack von Born Pretty, deswegen gibt es heute wieder einen Beitrag zum Stamping-Sonntag von Sandra. 🙂 Den habe ich mit meinem Hass-Muster getestet, einem abstrakten Blumenmuster von einer Stampingplate vom Born Pretty Store (BP-09). Ich habe schon SO oft versucht, dieses Muster zu stampen, und nichts hat funktioniert. Das hat sich jetzt geändert. 😉

Gestampt wurde mit dem Crystal Clear Jelly Stamper auf fresh sister von p2. Das Muster hat sich zum ersten Mal in meiner Stampinglaufbahn vollständig übertragen und ist bis auf ein, zwei kleine Ecken fast komplett ausgefüllt. Es sieht sehr orientalisch und ich werde es bestimmt noch mal genau so tragen. 😉

Das Clean-Up war ok. Wenn euch der Stampinglack gefällt, könnt ihr ihn hier für momentan 3,50 € kaufen. Mit meinem Code PENL10 könnt ihr zehn Prozent auf nicht reduzierte Ware sparen. 🙂

Gefällt es euch? Habt ihr auch schon Born Pretty-Stampinglacke ausprobiert?



Hey guys!

I have another review for Nur Besten.de today. It’s about a blue Born Pretty Stamping Polish. I chose another difficult pattern which I never could apply on my nails until now (from stamping plate BP-09 by the way). And now – well, I’m pretty satisfied. 😉 It’s not absolutely perfect. but I really like it! I think I will wear this design again with exactly these two polishes. (The base polish is fresh sister by p2 cosmetics, available at dm in Germany.) The stamper I used was the Crystal Clear Jelly Stamper by Born Pretty Store again. If you want to shop this polish, you may use my code PENL10 to get 10 % discount on full price items.

Do you like it? Have you ever tried Born Pretty stamping polishes?