[Wir lackieren] Manhattan – Very Veggie

Manhattan Very Veggie
Huhu! Für die Blogparade Wir lackieren von Lotte und Tine habe ich Very Veggie aus der Bonnie Strange Collection von Manhattan mal wieder lackiert. Den Lack habe ich hier schon mal gezeigt und weil ich ihn damals hektisch lackiert habe, kann man auf dem Mittelfinger eine schöne Macke erkennen. Das sah so aus:
Manhattan very veggie alt
Ich habe ihn wieder genau so lackiert wie beim letzten Mal: zwei Schichten Very Veggie über einer Schicht schwarz. Auf den Zehennägeln habe ich ihn ohne das Schwarz aufgetragen, deswegen kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass das Ergebnis mit schwarzer Base eher wie in der Flasche aussieht. 😉
Manhattan Very Veggie nah
Ihn zu entfernen war kein Problem. Bei Innen & Außen gibt es Bilder von allen Lacken der Bonnie Strange Collection. Ich selbst besitze den schwarzen Black Trash und habe mir mal von Ina Kiwiana den dunkelroten The Wow Show ausgeliehen. Im heutigen Sortiment ähnelt bzw. entspricht diesem Moscow Night, also falls er euch gefällt, schaut euch den mal an. 😉

Kennt ihr die Lacke noch?

manhattan very veggie makro

[Alte Schätze neu lackiert] Models Own – Peacock Green

[Unbezahlte Werbung durch Verlinkung / Markennennung]
models own peacock green mit flasche
Huhu!
Mir sind übrigens nicht die unlackierten Lacke ausgegangen, nur weil ich hier die ganze Zeit altes Zeug zeige. Ich habe nur im Moment mehr Lust darauf, mein Nagellack-Regal ein wenig zu leeren. Auf dem Regal stehen nämlich die Lacke, die ich noch mal zeigen möchte. 😀 Ganz oben stehen die Lacke, die ich schon mal lackiert, aber nicht gebloggt habe. In der Mitte stehen die, die ich schon mal gebloggt habe, bei denen mir aber die Bilder nicht gefallen. Unten stehen die, die schon fotografiert sind und noch gebloggt werden müssen. Das kann manchmal ganz schön lange dauern. 😉
Peacock Green von Models Own ist also einer der Kandidaten vom mittleren Regalbrett. Ihn habe ich hier schon mal gezeigt. Mir ist das Foto aber zu dunkel und außerdem habe ich 2014 noch keine Makros von den Lacken gemacht. So sah es damals aus: 
Peacock Green ist ein Petrolblau mit grünem Schimmer. Je nach Lichteinfall sieht man den grünen Einschlag sehr gut. Ich trage auf meinen Fotos souveräne zwei Schichten. Auf meinen frisch gekürzten Nägeln hielt er immerhin vier Tage ohne Splittern durch, dann war’s aber auch gelaufen. Das Ablackieren war ein Traum. So sollte es immer sein. 😀 Ich habe aber in letzter Zeit auch eher Lacke mit Glitter getragen, die wird man eben nicht so leicht los.
models own peacock green mit flasche zwei
Peacock Green kam aus dem tk maxx in Erfurt zu mir. Ich weiß nicht, ob er im Sortiment von Models Own ist (und inwiefern die überhaupt ein „Sortiment“ haben.) Weiß das jemand? Ich glaube, ich habe damals etwa drei oder vier Euro bezahlt. ^^
models own peacock green makro
Kennt ihr den Lack noch? Habt ihr Lacke von Models Own? Irgendwie habe ich das Gefühl, die Marke ist ein bisschen von der Bildfläche verschwunden…
models own peacock green zweites makro

[LIFUB][ASnl] essence colour&go – miss universe

[Unbezahlte Werbung durch Verlinkung / Markennennung]

Huhu!

Heute habe ich im Rahmen von Lenas Blogparade Lacke in Farbe… und bunt! mal wieder einen älteren Lack für euch. miss universe von essence besitze ich schon seit drei Jahren. Es gab schon mal einen Blogpost, in dem er vorkam, allerdings war das damals noch auf dem alten Blog Bela Devojka. 2014 sah mein Foto von miss universe so aus:
Damals hatte ich weder die technischen noch umweltlichen Bedingungen, gute Fotos zu machen. Das Bild ist wie alle aus der Zeit unter einer Lampe mit meinem alten Blackberry entstanden. Methoden, um die Bilder aufzuhellen, kannte ich auch noch nicht. Deswegen sind meine Finger auch so orange. 😀
Nun gibt es endlich neue Bilder von miss universe. Also, schauen wir uns es mal an!

essence colour & go miss universe
Damals habe ich geschrieben, dass ich drei Schichten benötigt habe. Dieses Mal war ich nach zwei Schichten schon zufrieden. Auf meinen Fotos seht ihr miss universe wie immer mit Unter-, aber ohne Überlack.

essence colour & go miss universe nah
Den hab ich danach allerdings noch lackiert. miss universe hat eigentlich eine schwarze Base, in der jede Menge blauer und grüner Glasfleks schwimmen. Zusammen sieht es zum Glück aus wie Petrolblau, denn das ist die Farbvorgabe diese Woche. 🙂 (In der Flasche sieht man es auch noch lila schimmern, das ist aber auf dem Nagel nicht mehr zu sehen.)

essence colour & go miss universe makro

Zum Ablackieren und zur Haltbarkeit kann ich noch nichts sagen, da ich erst heute lackiert habe. Die Trockenzeit war allerdings ein wenig länger als normal. Es gab Bläschen, die unter dem Überlack verschwanden. Ansonsten fand ich die Qualität dieses alten Lacks noch sehr gut.

Kennt ihr den Lack noch? Nächste Woche gibt es dann was pinkfarbenes. 🙂

p2 – free to be

[Unbezahlte Werbung durch Verlinkung / Markennennung]
P2 free to be
Huhu! 🙂
Heute hab ich wieder einen alten Lack für euch und wir vergleichen das alte und neue Bild. Es handelt sich um free to be von p2, natürlich schon ewig nicht mehr im Sortiment. 😉
Ich hab ihn auf dem alten Blog schon mal gezeigt. Damals sah das so aus:
Ich weiß auch nicht, auf was ich die Kamera da fokussiert habe… Ich finde, man erkennt auch überhaupt nicht, was für eine schöne Farbe free to be hat. Ehrlich gesagt wusste ich es selbst nicht mehr und habe ihn ewig nicht mehr lackiert. Bis jetzt. Da hat er mich so angelacht. Zum Glück! Ich würde es als „bläuliches Tannengrün“ bezeichnen. Und ihr?
P2 free to be nah
Ihr seht auf meinen Bildern zwei Schichten ohne Überlack. Ich bin sehr zufrieden und werde ihn garantiert nicht erst in vier Jahren das nächste Mal benutzen. 😉
Kennt ihr free to be noch? Gebt euren alten Lacken eine Chance! 😉
P2 free to be Makro

Sophin – Avantgarde

sophin avantgarde
Huhu! 🙂
Gut, dass ich für Lenas Blogparade Lacke in Farbe und bunt! noch einen vorgebloggten Lack in petto hab. Es ist Avantgarde von Sophin aus der Luxury Collection. Eigentlich hat der Lack einen leichten Holo-Effekt, aber ich konnte ihn einfach nicht auf Fotos bannen. Trotzdem, auch so ist er ganz hübsch. Und er ist weder dunkelgrün noch dunkelblau, sondern petrolfarben. 🙂
sophin avantgarde
Ich trage zwei Schichten ohne Überlack. Entfernen ließ er sich leicht, trotz des enthaltenen Glitters. Gekauft habe ich übrigens bei Sophin direkt im Onlineshop(dazu muss man sich dort anmelden), weil es ihn bei Hypnotic Polish nicht gab. Die Sophin-Lacke gehen dort nämlich aus dem Sortiment. Schaut euch auch die Bilder vom grünen Lack Bohême aus der gleichen Kollektion an. 🙂
Kennt ihr diesen Lack? Habt ihr auch Lacke von Sophin?
sophin avantgarde makro

#finishfieber essence – Under Water Love

essence under water love mit flasche
Huhu! 🙂
Heute nehme ich wieder an der #finishfieber Challenge von Sabrinasbeautyparadise und Lackverliebt teil. Weitere Infos gibt es hier. 😉
Das heutige Finish ist Sand und ich hab mir einen Sandlack ausgesucht, den ich vor langer Zeit einer Freundin abgekauft habe. Under Water Love stammt aus der Aquatix LE von essence und die ist 2014(?) erschienen.
essence under water love nah
Ich habe zwei Schichten ohne Über- oder Unterlack lackiert. Wie das für einen Sandlack der Normalfall ist, trocknete Under Water Love auch schön schnell. Der Lack ist petrolblau mit (an der Flasche könnt ihr es sehen) türkisfarbenem Schimmer. Und dazu noch der Sandeffekt… 😉
essence under water love nah
Ich mags! Bei Lena könnt ihr den Lack übrigens auch bewundern.;) Ich hab ihn nach vier Tagen(Tipwear und Absplitterungen) noch nicht ablackiert, aber ich lege mir Alufolie und Wattepads hin, denn anders als mit der Alufolientechnik mag ich das gar nicht ablackieren. 😀
essence under water love makro
Kennt ihr den Lack noch? Jetzt muss ich nur noch einen Lack aus der LE bloggen. 😀 Mögt ihr Sandfinishes auf den Nägeln? Ich kenne viele, die das furchtbar finden. 🙂

[LIFUB] Petrolmetropole

Huhu liebe Freunde des Pinguins!
Bei Lenas Lacke in Farbe… und bunt! gibt es diese Woche eine Farbvorgabe, bei der es wieder sehr schwer war, sich zwischen einzelnen schönen Lacken zu entscheiden. Ich habe am Schluss einfach den ältesten petrolfarbenen Lack genommen, den ich noch nicht auf dem Blog gezeigt hatte. 🙂
Petrolpolitan von Catrice hat noch den guten alten Pinsel, den’s vor der großen Verschlimmbesserung gab. Entsprechend einfach ließ er sich auch lackieren. In zwei dünnen Schichten hat er gedeckt, die Trocknungszeit war mittelmäßig lange. Ihr seht ihn hier allerdings mit Topcoat. Im Moment habe ich eher abends Zeit zum Lackieren und da will ich nichts riskieren, ergo: Topcoat. 😀
Die Haltbarkeit war ok, nach etwa zwei Tagen gab es Tipwear. Petrolpolitan ist ein echt hübscher Lack. In der petrolfarbenen Base schwimmen blaue Fleks, die man auch auf dem Nagel recht gut wiederfindet. Hier und da hat sich auch mal ein pinkfarbenes Glitterteilchen verirrt, aber das eigentlich nur in der Flasche. Petrolpolitan ist leider schon seit Urzeiten nicht mehr im Standardsortiment von Catrice, aber wenn ihr den noch daheim habt, lasst ihn doch mal an die frische Luft oder wenn ihr ihr mal bei einem Blogsale oder so findet, gebe ich eine Kaufempfehlung ab. 🙂
Kennt ihr diesen Lack noch? Und vergesst nicht, in der Galerie vorbeizuschauen! 😉

[DIY] Nagellack selbst herstellen

ACHTUNG – dieser Post enthält alte Bilder 😉 Deswegen unterscheiden sie sich qualitativ doch ein wenig von den heutigen. Er hat einfach schon so lange unverdient geschlummert, dass ich ihn jetzt einfach raushaue 😉
Darauf brachte mich dieser Eintrag hier auf Hungry Nails, und ich dachte dabei sofort an einige alte Lidschatten, die hier noch im Karton rumgammeln.
Mein erstes Experiment war mit dem Soucy Mint von Rimmel(unten auf den Bildern), der sowieso nicht mehr benutzt wird, weil ich mittlerweile viel besser pigmentierte mintgrüne Lidschatten gefunden habe. Es war wirklich nicht einfach mit diesem Lidschatten – er krümelte und benötigte unendlich viele Schichten, und er roch schon immer irgendwie nach Kleber, aber jetzt haben wir endlich unser Happy End gefunden 😉
Selbst Nagellack herstellen ist wirklich sehr einfach, ihr braucht eigentlich nur folgendes:
  • durchsichtiger farbloser Nagellack
  • unbenutzter Lidschatten
  • etwas spatelähnliches, wie ein Rosenholzstäbchen
  • ein Gefäß zum Rühren (aus dem man auch leicht wieder ausgießen kann)

Nun wird der Lidschatten aus dem Behältnis in euer Gefäß zum Verrühren heraus geschabt, ich habe das mit meinem Nagelhautzurückschiebedingens gemacht – hat super funktioniert 😉
Dann kippt einfach den durchsichtigen Lack aus der Flasche dazu, verrührt das Ganze schnell (ich habe mir zu viel Zeit gelassen, weil ich Angst hatte, noch Lidschattenklumpen im Lack zu haben, und meine Mischung zog schon Fäden) und füllt euren selbst kreierten Nagellack zurück ins Fläschchen.
Ich habe den mintfarbenen Lack jetzt nach dem Lidschatten auch einfach Soucy Mint genannt. Er war der erste mintfarbene Metalliclack in meiner Sammlung, der gut pigmentiert ist. Das wollte er als Lidschatten irgendwie nie sein. Ich muss aber dazu sagen, dass ich das komplette (fast volle) Pfännchen ausgeschabt habe. Soucy Mint trocknet interessanterweise auch noch mit einem Satin-Finish, also bin ich voll im Trend 🙂
Er ist so viel cooler als Nagellack, als er als Lidschatten war… unglaublich! Den seltsamen Geruch hat er übrigens beibehalten. Ich überlege mir, ob ich vielleicht als nächstes mit Vanille-Aroma experimentieren soll… 😀
Damit sich die Lidschatten-Pigmente im Lack nicht absetzen, kann man noch matten Überlack hinzufügen, der bestimmte Inhaltsstoffe enthält, die dafür sorgen, dass schwerere Bestandteile nicht absinken. Besonders gut eignet sich der matte Überlack von Orly. Das funktioniert auch bei selbst gemischten Glitzerlacken. 
Um aber das volle Potenzial ausschöpfen zu können, habe ich trotzdem einen Überlack lackiert. Ich habe den perfekten mintfarbenen Nagellack kreiert. Fast streifenfreier Auftrag, guter Halt und wunderschöner Schimmer, der auf dem Nagel auch noch rauskommt. 🙂

Ebenso wie bei meinem schwarzen Glitzerlack, Super Star, den ich hier schon mal vorgestellt hatte. 
Habt ihr das auch schon mal ausprobiert? Habt ihr auch alte Lidschatten, die man noch mal wieder verwenden könnte?

[Blue Friday] Meerjungfraunägel mit Innisfree

Ich bin der festen Überzeugung, dass dieser Lack noch zu blau zählt… deswegen mache ich heute mal wieder beim Blue Friday von Melanie mit 🙂

Diesen hübschen Lack durfte ich mir von Ina Kiwiana ausleihen. Vielen Dank! 🙂 Zu ihrem Beitrag über diesen Lack geht’s hier lang.

Weil ich nicht sicher war, wie gut der Lack deckt, habe ich einen petrolblauen Lack von Boulevard de Beaute darunter lackiert. Außerdem trage ich zwei Schichten von Inas Lack. Die ganze Zeit, während ich diese Maniküre trug, musste ich immer wieder auf meine Nägel schauen 🙂 Dadurch, dass zwei Schichten übereinander liegen, bekommt der Lack echt Tiefe. So stelle ich mir Pond Nails vor.

Die Marke nennt sich Innisfree und stammt aus Südkorea. Der Lack scheint wohl einen koreanischen und einen englischen Namen zu haben, und zwar 141 Haeundae Blue Night bzw. Of the Blue Sea at Night. (Diese Info habe ich übrigens auch aus Ina Beitrag.) 

Ist er nicht hübsch? Und wenn ich mir ansehe, welche Lacke dieser Marke Ina Kiwiana noch so besitzt, muss ich sie wohl doch noch mal anhauen, mir einen auszuleihen (als ob ich selber nicht genug hätte :>)! In einem anderen Beitrag schreibt sie übrigens auch, wo sie die Lacke gekauft hat.

Habt ihr schon mal von Innisfree gehört? Oder vielleicht sogar Lacke von dieser Marke?

metal black – AMU

Benutzt habe ich:

den türkisfarbenen Ton aus dem laught, love, lime Quattro von essence (hier schon mal gezeigt)
black’n petrol von den Metal Black Eyeshadows von p2 (davon habe ich gestern schon Swatches gezeigt)
Black Out von der Sleek Storm Palette (die wurde hier schon vorgestellt)
Eyeliner aus der Catrice Doll’s Collection (hier gezeigt)
Lash Princess Mascara von essence (hier vorgestellt)

Ich wollte noch mal zeigen was man mit dem metal black Lidschatten in petrol so alles anstellen kann 🙂

Hier noch mal die Swatches von vorgestern:

trocken, ohne Base | trocken, mit Base | feucht, mit Base
Wenn ihr den noch findet – Kaufempfehlung! Aber eine Eyeshadow Base oder ein bisschen Wasser braucht es schon 😉
Die Oberfläche ist so komisch erhaben.