[Sponsored] Isana Badeherzen Rose und Wellness&Beauty Vanille-Badeperlen

Huhu!
Man mochte mir bei Rossmann mal wieder etwas schicken – und diesmal hatte ich als passionierte Baderin richtig Glück! 😀
Bekommen habe ich zwei kleine Badeherzen mit Rosenduft von Isana und Vanille-Badeperlen von Wellness&Beauty. Ich glaube, das ist das erste Mal, dass ich beim Blogger-Newsletter mal etwas von einer Eigenmarke von Rossmann gewonnen habe.
Die Badeherzen riechen angenehm nach Rose und nicht zu penetrant. Ich habe auch schon Produkte mit Rosenduft aussortiert, weil ich den Geruch nicht ertragen konnte. Hier geht es wirklich.

Die Badeperlen sind aus der Vanille & Sesamextrakt-Reihe. Sie duften ziemlich… ehhh… intensiv. Nicht direkt nach Vanille, sondern eher süß. Aber nicht so ein leckeres „Süß“ wie bei der Bodylotion von treaclemoon, die nach Vanillepudding riecht, sondern so ein „Mein Freund verbietet mir, die Bodylotion zu benutzen und ich freue mich darüber“-Süß. 😀 Ich erinnere mich an die Bodylotion aus dieser Reihe, die ich mal in der Probiergröße gekauft habe, und die nach (wann war die Markteinführung?) etwa zwei Jahren immer noch halb voll ist. Ich habe mich hier gefragt, ob das „Dufterlebnis“ besser anders ist, wenn man darin badet.

Wie schlugen sich die Produkte?

Ich mag die Badeherzen sehr! Man wendet jeweils eines an und es ergibt dann ein sanft duftendes Ölbad. Ein bisschen Rosenblätter-Gefizzel schwimmt im Wasser herum, das hab ich mit klarem Wasser abgewaschen, bevor ich mich abgetrocknet habe. Wenn ihr sie kaufen möchtet: für zwei Badeherzen bezahlt ihr 1,99 €.

Die Vanille-Badeperlen fand ich leider sinnlos. Sie färben das Wasser nicht und eine Handvoll davon, wie auf der Packung angegeben, machte mit dem klaren Wasser in meiner Wanne nichts. Es hat sich lediglich der Geruch ein wenig verändert, aber es hat weder meine Haut geschmeidiger noch sauberer gemacht. Der im Glas äußerst penetrante Geruch wird hier eigentlich zu… nichts. Im Prinzip hatte ich klares Wasser in der Wanne, was sich für mich sehr seltsam angefühlt hat. Auch wenn man mehr als die angegebene Menge ins Wasser gibt, passiert nicht viel. Für 2,99 € könnt ihr sie kaufen.

Fazit.

Über die Badeherzen habe ich mich wirklich gefreut und auch die Lemongras-Variante davon gekauft (interessiert euch eine Review?). Die Badeperlen werden einfach geleert oder verschenkt, und dann freue ich mich über das leere Einmachglas, in dem ich irgendwas Cooles aufbewahren kann. 😀

Habt ihr auch schon diese Produkte ausprobiert?

Der lange Reigen der Körperlotionen 8: The Body Shop Bodybutter Cocoa

Quelle: thebodyshop.de
Diese Bodybutter von The Body Shop ist jetzt fast leer und deswegen wollte ich sie noch kurz vorstellen.
Die zwei Gründe, warum sie leer ist, sind einerseits der extrem leckere Geruch und andererseits die kleine Größe. Die habe ich gekauft, weil es da eine „2 bezahlen, 3 mitnehmen“-Aktion bei Bodyshop gab. Auch ein Grund dafür, warum hier noch drei Bodybutters auf ihre Leerung warten.
Die kleine Größe sorgt aber wenigstens dafür, dass die Dinger auch wirklich leer werden. Da die Dosen so klein sind, kann man sie auch wunderbar in der Kulturtasche verstauen und wenn eine Dose leer ist, kann man ja irgendeine andere Bodybutter aus einem größeren Pott hineinfüllen, die dann wieder mit auf Reisen wandert und so weiter… (große Bodybutters habe ich hier nämlich auch noch drei Pötte herumstehen, von diversen Marken.)
Bezahlt habe ich (meiner Erinnerung nach) etwa fünf Euro. Das ist so als Studentin auch meine obere Preisgrenze für diese Menge an Produkt. Die kleinen Dosen vom Body Shop enthalten 50 ml Körperbutter.
Bei Bodybutters (nicht nur vom Body Shop) habe ich immer das Problem, dass diese auf der Haut sehr wachsartig werden und kleben. Deswegen kommt Bodybutter meistens über Nacht auf meine Haut (speziell die Schienbeine) und dann ziehe ich zum Schlafen meine uralte schwarze Leggins an, damit alles gut einwirken kann. Am nächsten Tag habe ich dann weiche Haut auf den Beinen.
Codecheck ist nicht ganz so begeistert wie ich. Von 20 Inhaltsstoffen (20 sind sowieso ne ganze Menge) sind zwei dunkelrot eingestuft. unter anderem der allergieauslösende Farbstoff Ci19140. Ich hatte mit dieser speziellen Butter keine Probleme, aber ich würde es wahrscheinlich nicht mehr drauf ankommen lassen. Und außerdem habe ich die Oliven Body Butter vom Body Shop überhaupt nicht vertragen, aber dazu ein andermal mehr.
AquaGlycine Soja Oil, Theobroma CacaoSeed Butter, Butyrospermum ParkiiGlycerinGlyceryl StearatePEG-100 StearateCyclopentasiloxaneCetearyl Alcohol,Lanolin AlcoholCyclohexasiloxanePhenoxyethanolParfumMethylparabenPropylparabenXanthan GumBenzyl AlcoholDisodium EDTASodium HydroxideCitric AcidCaramelCi 19140.

Wie ist das bei euch? Besitzt ihr auch Produkte vom Body Shop und wie findet ihr die?

Der lange Reigen der Körperlotionen 7: Lush Dream Cream

Diesen Pott von Lush habe ich mir vor JAHREN gekauft. Also wirklich jetzt, vor einigen Jahren. Jetzt wird er langsam mal leer. Positiv daran ist, dass die Creme bis jetzt noch nicht umgekippt ist. Negativ finde ich, dass der Pott Dream Cream damals noch 16,95 € gekostet hat und heute sind wir schon beim echt niedrigen Studentenpreis von 18,95 €. Als ich noch Schülerin war, hätte ich mir das leisten können. Heute würde ich sie mir nicht nachkaufen, obwohl ich den Geruch sehr mag und sie echt gut pflegt. Aber fast zwanzig Euro für einen Pott Körpercreme? Da wird mir dann doch ein bisschen schlecht…

So, jetzt aber mal zum Produkt an sich 😉

Dream Cream wird von Lush angepriesen als eine Art „Bodylotion“ im Pott. Der Pott enthält 230 ml. Die Konsistenz ist auch genau mein Fall, nicht zu fest und nicht zu flüssig (das würde sich auch schwierig gestalten :>). Ich habe aber mittlerweile mehrfach festgestellt, dass ich es einfach HASSE, irgendwo mit dem Finger reinzupantschen, weil mir immer ein wenig unter dem Nagel hängen bleibt… >-< Ich glaube, dass ist auch der Grund, warum der Pott Dream Cream erfolgreich so viele Jahre überdauert hat, trotz der zahlreichen positiven Eigenschaften.

Hauptbestandteile (zumindest laut der Packung :>) sind nämlich Kamille und Lavendel und die machen sich auf meiner dauertrockenen Beinhaut ziemlich gut. Meine Schienbeine sind immer aushungert und öfter mal kratze ich die Haut auch auf, ohne es zu merken, da trockene Haut leider auch juckt. Als Kind hatte ich ganz schön unter Neurodermitis zu leiden. Und da kommt dann die Kamille ins Spiel. Wie wir wissen, wirkt Kamille ja beruhigend. Angeblich soll die Creme speziell für Neurodermitiker entwickelt worden sein. Bei mir kühlt sie auf jeden Fall und, was noch wichtiger ist: das Jucken hört auf. Also quasi der Effekt, den man mit Schnakenstichen und Fenistilgel haben möchte.

Zu den restlichen Inhaltsstoffen: Codecheck beschwert sich über die enthaltenen Parabene, ansonsten ist alles im grünen Bereich.

Avena Sativa Kernel Extract (Hafermilch), Rosa Centifolia Flower Water (Rosenwasser), Olea Europaea Fruit Oil (Bio Extra Vergine Olivenöl), Theobroma Cacao Seed Butter (Fair Trade Bio Kakaobutter), Glycerin, Stearic Acid, Triethanolamine, Styrax Benzoin Resin Extract (Benzoetinktur), Rosa Damascena Extract (Rosen Absolue), Chamomilla Recutita Flower Oil (Blaues Kamillenöl), Melaleuca Alternifolia Leaf Oil (Teebaumöl), Lavandula Angustifolia Oil (Lavendelöl), Cetearyl Alcohol,*Geraniol, *Limonene, *Linalool, Parfüm, Methylparaben, Propylparaben. Vegan

Der Duft nach Kamille ist sehr angenehm und verstärkt meinen Eindruck von Pflege noch. Die Pflegewirkung reicht mir auch vollkommen aus und es bleibt kein wachsartiges Gefühl zurück wie bei der Urea-Bodylotion von Eucerin, die ich mir mal in der Apotheke für 18 Euro gegönnt habe und die mir gar nichts gebracht hat. Außer Wachsbeinen, weil sie nämlich Paraffin enthielt. 

Also eigentlich sind die einzigen Punkte, die mich hier vom Nachkauf abhalten, der ziemlich hohe Preis (und die Tatsache, dass ich hier noch genug Stoff für mindestens zwanzig weitere Ausgaben von „Der lange Reigen der Körperlotionen“ habe :>) und die Verpackungsform, in der die Dream Cream daherkommt. Hmm. Hört ihr das, Lush?

Habt ihr auch Probleme mit Neurodermitis? Wie steht ihr zu Lush? Lohnt es sich, so viel Geld auszugeben?

Der lange Reigen der Körperlotionen 6: Balea Boy-Öl Harmonie

Quelle: dooyoo.de

Codecheck sagt, dass dieses Körperöl nur empfehlenswerte Inhaltsstoffe hat. Na dann her damit! 😉 Den Preis habe ich leider nicht mehr im Kopf, aber es dürfte maximal 2,50 € gekostet haben.

Warum sollte ich nicht auch Körperöl hier vorstellen? 🙂

Dieses Öl ist extrem ergiebig. Ich will es aber auch gar nicht leer machen, denn ich kann es mir nicht mehr nachkaufen. Bei der letzten Sortimentsumstellung wurde es durch ein anderes Öl mit einem völlig anderen Duft ersetzt (Jasmin, glaube ich). Ich stehe aber total auf Vanille. Kokosduft soll hier auch mit dabei sein, rieche ich aber nicht. Dafür ein leckerer yummy Duft nach Vanillepudding!

Das Body-Öl zieht ziemlich schnell ein und hinterlässt gepflegte Haut. Ein leicht öliges Gefühl bleibt aber zurück. Ich nutze es am liebsten, wenn ich gebadet habe und also Pflege brauche und gleichzeitig zu faul zum Einreiben bin. Logischerweise lässt es sich konsistenzbedingt viel leichter verreiben.

Eine Kaufempfehlung würde ich euch gerne geben, aber da es das nicht mehr gibt…. 😀 Das neue Öl ist  bestimmt auch gut! Vielleicht kommt es im Winter ja wieder, so wie das Vanille-Shampoo, das sehr ähnlich riecht. Würde mich sehr freuen!

Habt ihr dieses Körperöl von Balea schon getestet?

[Sponsored] Compeed Blasenpflaster Medium

Dieser Post musste leider eine Weile warten. Ich hab nämlich gewartet, bis ich eine Blase bekommen habe, um sie mit den Compeed Blasenpflastern behandeln zu können. 😉

Neulich war es dann so weit und die ausgedehnten Spaziergänge haben endlich etwas gebracht 😀

Ich hatte also seitlich am Fuß eine schmerzhafte Blase, durch die ich auch nicht mehr richtig auftreten konnte. Auf der Rückseite der Packung steht, wie man die Pflaster anwendet:

  1. Die Haut vor der Anwendung säubern und trocknen. Um eine optimale Haftung zu gewährleisten,
    muss die Hautstelle rund um die Blase frei von Creme- und Fettrückständen sein.
  2. Unteres Schutzpapier entfernen, ohne die Klebefläche zu berühren.
  3. Das Pflaster direkt auf die Blase kleben und die Ränder sorgfältig glatt streichen.
  4. Das Pflaster entfernen, wenn es beginnt sich von selbst zu lösen
    (bitte beachten: Pflaster kann problemlos mehrere Tage haften bleiben).
  5. Zur Entfernung das Pflaster langsam entlang der Haut dehnen.


Ich habe früher schon öfter Blasenpflaster ausprobiert (allerdings nicht die von Compeed) und deshalb hatte ich vor dem Test auch schon eine Meinung. Und zwar keine gute. 😀




Die Blasenpflaster, die ich bis jetzt immer benutzt hatte, haben meine Blasen nicht richtig abgepolstert, sich komisch angefühlt und sind sehr schnell wieder abgefallen. Deswegen bin ich hier auch ohne große Erwartungen herangegangen. Die Versprechungen von Compeed sind folgende:

1. Lindern Schmerz und Druck sofort

2. Schützen vor Reibung

3. Haften sicher den ganzen Tag, ohne zu verrutschen: COMPEED® hält 72% länger als ein traditionelles Pflaster

4. Wirken wie eine zweite Haut und unterstützen das natürlich feuchte Wundmilieu

5. Fördern die Wundheilung Schnellere Heilung der Blase als mit traditionellen Pflastern*.

6. Schorf- und Narbenbildung werden nahezu verhindert

7. Transparent und unauffällig

8. Wasser- schmutz- und bakterienabweisend

9. Flexibel  Die elastischen COMPEED® Blasenpflaster passen sich jeder Fußform an.

10. Breites Sortiment COMPEED® bietet dir 7 verschiedene Pflastertypen für die blasenanfälligstens Stellen an den Füßen (an Zehen, Fersen Fußsohle und Fußaußenseite)


Besonders im Punkt „Lindern Schmerz und Druck sofort“ wurde ich positiv überrascht. Ich habe das Pflaster wie angegeben auf die Stelle geklebt, die ich schützen wollte. Ich habe praktisch überhaupt nicht bemerkt, dass ich ein großes Pflaster auf dem Fuß trage, und ich konnte sofort wieder ganz normal mit dem Fuß auftreten. Der Punkt „Haften sicher, ohne zu verrutschen“ kann von mir auch voll unterschrieben werden. Ich habe das Pflaster abends aufgeklebt und morgens in der Uni einige Besorgungen erledigt, für die ich insgesamt zwei Stunden unterwegs war. Die ganze Zeit während der zwei Stunden war ich am Laufen. Als ich heim kam, hatte sich nix bewegt oder abgelöst. Das finde ich sehr gut. Der Hardcore-Test kam dann abends: wir machen abends im Sommer oft lange Spaziergänge (ich rede hier von zwei Stunden, die wir laufen). Deswegen habe ich mich auch auf diesen Test beworben: ich kriege beim Laufen oft Blasen, die ich dann irgendwie anders behandle und wollte mal herausfinden, ob es mit richtigen teuren Blasenpflastern vielleicht besser funktioniert. 🙂


Nach dem zweieinhalbstündigen Spaziergang war immer noch nichts verrutscht. Ich hatte auch keine Schmerzen während dem Laufen. Lediglich am Rand hat sich ein Eckchen gelöst und ein wenig geklebt, aber das Pflaster hat sich nicht komplett abgelöst, also blieb es drauf.

Tag Drei, früher Nachmittag: Das Blasenpflaster sitzt immer noch an Ort und Stelle. Ich werde später ein Bad nehmen und bin schon gespannt, ob es sich löst oder dran bleibt 😉

Abends: Nach einem weiteren Spaziergang (beide waren übrigens in Sandalen) sitzt das Pflaster immer noch da, wo ich es hin geklebt habe. Langsam finde ich das ein wenig unheimlich.

Tag Vier: Ich habe gestern noch gebadet und das Pflaster sitzt immer noch. Allerdings ist es am Rand ein wenig abgegangen und Dreck hat sich an der Stelle unansehlich gesammelt, deswegen kommt das Blasenpflaster jetzt ab. Das Ablösen macht keine Probleme. 


Zum Punkt „Transparent und unauffällig“: Ja, das stimmt. Aus einer etwas weiteren Entfernung ist das Blasenpflaster kaum zu erkennen. 

Also, ich halte noch mal fest: das Pflaster hielt vier Tage bombensicher. Es hätte bestimmt noch länger gehalten. Ich möchte noch mal betonen, dass ich wirklich sehr viel laufe und von der Haltbarkeit echt beeindruckt bin. Auch habe ich in der Zeit die Blase überhaupt nicht mehr gespürt.

Die Blasenpflaster, die ich testen durfte, kosten bei Rossmann, von wo ich sie ja geschickt bekommen habe, 4,99 €. Enthalten sind fünf Stück. Wenn man bedenkt, wie lange nur dieses eine Pflaster auf meinem Fuß gehalten hat, finde ich den Preis schon gar nicht mehr so hoch.

Habt ihr diese Pflaster auch schon mal ausprobiert? Reichen auch die billigen oder muss es da teuer sein?




[TAG] Starting over

Die liebe Ina Kiwiana hat mich mit einem interessanten Tag getaggt. Es geht darum, welche zehn Produkte man unbedingt wieder kaufen würde, wenn die gesamte Schminksammlung hinüber wäre. Die Idee gefällt mir sehr und ich habe hier einige Beautyhelfer, die ich unbedingt wieder bräuchte.

Ja, jetzt ist es raus: dieses Make-Up benutze ich am liebsten. Es ist toll und mit billigeren Produkten komme ich irgendwie nicht zurecht. Ich verwende im Sommer am liebsten die Nuance NW13 aus der Pro Longwear-Reihe (etwas weniger deckend, etwas dunkler) und im Winter passt die Nuance NW10 vom Studio Fix Fluid besser, die auch besser deckt. Beide Produkte haben einen Lichtschutzfaktor zwischen 10 und 15.

Dazugehörig brauche ich unbedingt wieder das Ebelin Make Up-Ei, am Besten in stylishem Lila.

Einen mintfarbenen Nagellack bräuchte ich wohl auch wieder, wenn meine gesamte Kosmetik weg wäre. Hier mal eine Auswahl. Entscheiden kann ich mich ja später noch. 😀 Eine Auswahl von Swatches findet ihr *hier*.

Auf meine Wildrosen-Gesichtscreme von Alverde kann ich nicht verzichten, genau so wenig wie auf die Augentrost-Augencreme (auch von Alverde).

Einen Concealer benutze ich auch jeden Tag. Im Moment komme ich mit diesem von Rival de Loop (2,99 €) sehr gut zurecht.

Ich benutze übrigens auch jeden Tag Puder. Seit einigen Wochen habe ich hier das Puder von Rival de Loop Young in der Nuance 01 porcelain für mich entdeckt, nachdem ich lange Zeit ein Puder von Lacura Beauty verwendet habe. Dieses hatte den Vorteil, dass der Behälter sehr hochwertig ist und einen Spiegel enthält. Das von Rival de Loop ist aber noch ein bisschen besser.

Unverzichtbar, wie man hier gut erkennen kann: Der Lidschatten in der Nuance 340 Ooops, I nude it again von Catrice (2,99 €) wird von mir jeden Tag (wirklich jeden, außer ich habe es sehr eilig!) als dezenter Highlighter benutzt. Im Moment kratze ich gerade mit dem Blenderpinsel von ebelin die letzten Reste aus den Ecken. Das nächste Exemplar steht aber schon bereit 🙂

Ich benutze außerdem wirklich immer, wenn ich das Haus verlasse, Mascara. Meistens wechsle ich da ab, auch wegen diverser PR-Samples, aber eine besitze ich immer: die I ❤ Extreme von essence. Sie hat den Nachteil, dass sie von Anfang an schon sehr trocken ist, aber dafür werden meine Wimpern damit am schönsten getrennt. Kleine und auch größere Allergieanfälle  hält das Teil locker durch (nicht so wie die wasserfeste Mascara von Max Factor, über die ich hier mal berichtet habe).

Das zehnte Produkt, das ich unbedingt wieder bräuchte, wäre ein schnelltrocknender Überlack. Bei mir geht einfach nichts ohne. Nach intensivem Testen kann ich sagen: den Good to go von Essie finde ich nicht so gut, den Überlack von Lacura bis zur Hälfte super. Von Astor und p2 gibt es ebenfalls schnelltrocknenden Überlack. Stellvertretend zeige ich hier mal den von der neuen dm-Marke trend it up 😉

Was sind eure Produkte, die ihr unbedingt wieder bräuchtet? Fühle sich getaggt, wer mag 🙂

Was wurde eigentlich aus …?

Im letzten Jahr haben sich, gemessen an der Größe meines Blogs, jede Menge Promo-Artikel angesammelt, die ich kostenlos erhalten habe. Einige davon habe ich auf dem Blog vorgestellt und sie dann in einer Schublade versteckt. Andere benutze ich regelmäßig und bin froh, dass sie mir geschickt wurden, denn von alleine hätte ich sie mir nie näher angeschaut. 🙂

Bei der Einführung des neuen Catrice-Sortiments hat Kathrin von BibbediBabbediBeauty einige Dinge mitgebracht, die sie schon hatte/nicht selbst testen konnte. Ich habe damals schnell genug reagiert und dieses Set abgestaubt, was ich HIER vorstellte. Der Pinsel ist mein Blush-Pinsel für jeden Tag geworden, auch auf jede Reise begleitet er mich. Den Lip Polish habe ich noch mal gesondert getestet, weil auf der Packung so fett „hält bis zu acht Stunden“ drauf stand. (Wer wissen möchte, wie der Lip Polish abschnitt: KLICK!)

Den Lidschatten und die Lash Extension-Fasern habe ich nicht mehr verwendet. Das liegt unter anderem daran, dass der Lidschatten nicht besonders toll pigmentiert ist und die Fasern mir beim Testen die ganze Zeit in die Augen gefallen sind 😀

Fast zeitgleich kam die False Lash Effect Mascara von Max Factor von Rossmann zum Testen an. Angeblich soll sie wasserfest sein. Ist sie aber nicht. Außerdem habe ich nach kurzer Zeit angefangen, allergische Reaktionen zu bekommen und meine Augen haben jedes Mal gebrannt und getränt, wenn ich versucht habe die Mascara zu tragen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es nicht generell von draußen, also von irgendwelchen Pollen kommt (ich bin mit sehr, sehr vielen Allergien geschlagen), sondern da die Reaktionen bei einem erneuten Test auch mitten im Winter auftraten, kommt es wohl tatsächlich von der Mascara. So was ist mir eigentlich noch nie passiert. In meinem Post schob ich das noch auf die Allergien. Na ja, sie liegt seit einem Jahr bei mir im Schrank. Am Anfang habe ich noch überlegt, sie an jemand schmerzfreien weiter zu geben, weil ich sie nur drei Wochen lang verwendet habe und SEHR viel enthalten ist, aber was, wenn derjenige auch Allergien entwickelt? Vermutlich werfe ich sie weg. Schade!

Da konnte mich die Mascara von essence schon mehr überzeugen. Die Mascara, die ich von essence vor einem halben Jahr zum Sortimentsupdate bekommen habe, verwende ich heute noch jeden Tag. Sie ist ziemlich wasserfest (zum Schwimmen reichts nicht, aber für den Alltag ist sie absolut ausreichend) und nach einem halben Jahr immer noch nicht ansatzweise leer. Die Lippenstifte aus dem Post habe ich danach eigentlich nicht mehr verwendet, den dunkleren Lipgloss ab und an. Das Blush verwende ich jeden Tag – abwechselnd mit dem aus der Catrice Doll’s Collection. Den Eyeliner Pen und den Lidschatten habe ich nicht mehr benutzt und werde den Lidschatten zusammen mit den unbenutzten Lippenprodukten verschenken.

Von den Lacken, die ich bei Penguin Lacquer vorgestellt habe, ist einer gleich in meinem Blogsale-Kistchen gelandet: our sweetest day ist nämlich einer der sheersten Lacke, die mir je untergekommen sind. Den Rest der Lacke aus dem Päckchen habe ich mehr oder weniger freudig in meine Sammlung adoptiert und den Gel-Über- und Unterlack benutze ich inzwischen bei fast jeder Maniküre, Der Überlack ist ziemlich schnelltrocknend und scheint wohl der Nachfolger vom beliebten BTGN Topcoat Fast Dry zu sein. Unbedingt anschauen!

Den Gilette-Rasierer, den wir von Rossmann zugeschickt bekommen haben, benutzt mein Freund immer noch, weil er noch einen Tacken besser ist als sein vorheriger (ebenfalls von Gilette). Hier kommt ihr zu seinem Gastbeitrag.

Dann war da noch die Doll’s Collection von Catrice. Bei diesem Post habe ich zum ersten Mal falsche Wimpern ausprobiert 😀 Die drei Lidschatten, die Nagelhauttattoos und die Wimpern habe ich seitdem nicht mehr benutzt. Werde ich aber sicher noch, qualitativ fand ich alles gut. Den Eyeliner verwende ich bei jedem AMU oder auch mal solo, seit ich ihn bekommen habe. Er ist ziemlich wasserfest und ich komme gut damit zurecht. Das Blush verwende ich jeden Tag, wenn ich nicht das von essence benutze. Die halbrunde Form ist schon lange nicht mehr halbrund. Ich habe manchmal einfach keine Lust auf Schimmer oder Glitzer auf den Wangen und da ist das matte Blush perfekt 😉 Seid ihr an Bildern vom Blush, wie es heute aussieht, interessiert?

Die Lacke hab ich seitdem nicht mehr benutzt, aber erst mal alle in meine Sammlung übernommen. Wer weiß, wann mich mal der Wunsch nach fast weißem Mint überkommt, den weißen mit Pinkschimmer möchte ich auf jeden Fall noch mal fotografieren, den fliederfarbenen fand ich toll und rosenholzfarbene Lacke kann man ja nie genug haben 😀

Fairerweise muss ich zugeben: die Augenpflege aus diesem Sample von Rossmann habe ich seitdem nicht mehr benutzt, die Tagespflege flog sofort in die Verschenken-Kiste. Hat mich leider gar nicht eingenommen.

Das Vanish-Pulver aus diesem lustigen Experiment (auch von Rossmann) konnte leider auch nicht überzeugen. Die Flecken waren nach dem Waschen alle noch da. Das T-Shirt ist mittlerweile mein Schlaf-Shirt. Ich habe es noch mehrmals gewaschen (nicht mit Vanish, das hab ich immer vergessen) und die Flecken sind immer noch nicht raus 😀 Interessanterweise sieht man die Olivenölflecken jetzt, nach über zwei Monaten, extrem deutlich und direkt nach dem Auftragen hat man sie nicht gesehen.

Spaßfaktor auf einer Skala von 1 bis 10: 10
Ergebnis: 1

Dann habe ich noch ein Päckchen von Balea bekommen, in dem zwei Produkte zum zwanzigsten Geburtstag enthalten waren. Die Bodylotion durfte mich nach Hamburg begleiten und ich benutze sie öfter. Die Pflegewirkung ist allerdings im Vergleich zu meinen anderen ziemlich schwach und der Geruch verschwindet nach dem Trocknen ziemlich schnell, wie ich auch schon in meinem Post geschrieben habe. Das Duschgel benutze ich im Moment im Schwimmbad und mag den Brombeeren-Geruch sehr.

Ich hoffe, das war einigermaßen interessant für euch und vielleicht kann ich mit diesem Post ja auch andere Blogger inspirieren, ihre benutzten/unbenutzten PR Samples zu zeigen. Welche PR Samples schlummern bei euch so im Schrank? Welche sind in euer „Alltagsprogramm“ eingeflossen? Fühlt euch ruhig alle mal getaggt, mich interessiert so was sehr! Wenn ihr solche Beiträge habt (oder jetzt schreibt), schickt mir euren Link bitte in die Kommentare 🙂

[Sponsored] Balea wird 20

Zum zwanzigsten Geburtstag der dm-Eigenmarke Balea wurden kleine Päckchen an viele Blogger verschickt – einer davon bin ich 🙂 (das Bild oben ist übrigens von meinem aktiven Instagram-Account – @penguinlacquer )

Im Päckchen enthalten waren ein Duschgel, eine Bodylotion und ein Schlüsselanhänger. Alle drei Dinge finde ich gut, manchmal sind in solchen Päckchen ja Sachen, die man einfach nur weiter verschenken will 😉

Das Duschgel soll nach Veilchen und Brombeeren duften. Ehrlich gesagt habe ich nur die Brombeeren wahrgenommen. ^^  Ich habe das Duschgel nach dem Schwimmen ausprobiert, eine richtige Härteprobe, denn die meisten Duschgele schaffen es nicht, den Chlorgeruch von meiner Haut zu bekommen. Hier hat es aber wunderbar funktioniert und meine Haut hat noch eine Weile süß nach Brombeeren gerochen. (Natürlich riechen solche Aromen meist künstlich und dieses Duschgel auch, aber der Geruch ist sehr lecker. )

Die Bodylotion riecht nach Zitrone und Vanilleblüten. Da dachte ich mir zunächst: Wie soll das denn zusammenpassen? Auf der Haut funktioniert das aber. 😀 Der Zitronenduft (wie bei Ahoi-Brause ungefähr) kommt hier stärker raus, die Vanille kann man noch erahnen. Hiermit hat Balea bei mir total ins Schwarze getroffen, denn im Moment stehe ich einfach auf Zitronenduft. Die Bodylotion zieht schnell ein und der Duft nach Zitronen bleibt noch eine Weile auf der Haut. Ich hatte aber auch schon Lotionen, die länger gerochen haben. Wer das nicht mag, kann hier beherzt zugreifen. Übermäßig lange werdet ihr nicht nach Zitronen riechen 😉

Ich habe keine Ahnung, was die Produkte kosten werden, aber ich schätze mal, das Duschgel 65 Cent und die Bodylotion 1,45 €; das ist so der Standardpreis bei den normalen Balea-Produkten. (Ja, ich merke mir so was. Ihr dürft das jetzt komisch finden.)

Was sagt ihr? Gefallen die Sachen euch?

Der lange Reigen der Körperlotionen 5: Balea Urea Bodylotion

Quelle: dm.de

Weiter geht es endlich mit dem langen Reigen der Körperlotionen – ich schreibe diese Reviews unter anderem ja auch, um diese ganzen blöden Bodylotions endlich mal leer zu bekommen. Beim Mango Body Whip und der nicht vorgestellten Sheabutter-Bodylotion (beide vom Body Shop, beide waren ein Weihnachtsgeschenk) habe ich es schon geschafft: die sind leer. Weil ich die Pumpflaschen so praktisch finde und die Bodyshop-Lotionen zu teuer, habe ich beschlossen die Flaschen einfach wiederzuverwerten 🙂 Weil die Flaschen durchsichtig sind, kann ich super erkennen, wie weit ich schon mit dem Aufbrauchen bin. In der Mango-Flasche wohnt jetzt eine alte Bekannte von Lidl, in der Sheabutter-Flasche ist die Bodylotion eingezogen, die ich heute kurz vorstellen möchte.

Die Urea-Bodylotion von Balea habe ich mir zugelegt, weil ich normalerweise eine ziemlich trockene Haut habe. Wie schon einmal an anderer Stelle erwähnt, hatte ich als Kind Neurodermitis. Bodylotions mit Urea versprechen da ja bekanntlich Hilfe.

Die Lotion von Balea hat einen ziemlich aufdringlichen Geruch, den ich nicht genau bestimmen kann, der mich aber irgendwie an Alte Frauen-Handcreme erinnert. Also nicht unbedingt schlecht, aber irgendwie fühle ich mich zu jung dafür. 😀

Verteilen lässt sie sich ganz gut, aber das Einziehen geht dann leider nicht zu schnell. Zusätzlich bleibt der Geruch leider auch auf der Haut und nach Stunden habe ich noch klebrige Beine. Meh.

Die Codecheck-Bewertung ist ganz ok, das erwarte ich beim selbst aufgebauten Öko-Image von dm aber auch. Codecheck findet lediglich zwei weniger empfehlenswerte Inhaltsstoffe.

Die Urea-Bodylotion war sehr ergiebig, aber nachkaufen würde ich sie definitiv nicht. Ich bin schon froh, wenn ich die 400 ml endlich geleert habe 😉

Kennt ihr diese Bodylotion?

Wie steht ihr allgemein zu Balea-Lotionen?

[PR Sample] Nivea Cellular Perfect Skin Korrigierende Augenpflege und Tagespflege

Diese Produkte wurden mir von Rossmann zugesandt. Vielen Dank dafür!

Ich probiere ja gerne mal herum, was Tagespflege und Augencremes angeht und deswegen habe ich mich über dieses Päckchen besonders gefreut. Enthalten waren zwei Produkte von Nivea aus der Cellular Skin-Reihe, nämlich die Korrigierende Augenpflege und die Tagespflege mit Lichtschutzfaktor 15.

Schauen wir uns zunächst mal an, was Nivea dazu sagt:

Enthüllen Sie Ihr jugendliches Strahlen: Die NIVEA CELLular Perfect Skin Serie gleicht Hautunebenheiten sichtbar aus und lässt die Haut auf natürliche Art jünger aussehen. Mikro-Pigmente sorgen für ein sofort perfektioniertes Hautbild und bringen die Haut zum Strahlen. Die Formeln mit einer effektiven Wirkstoffkombination aus Magnolia-Extrakt und Lumicinol regen die Zellerneuerung an. Falten werden gemildert, die Haut wird gefestigt und mit Feuchtigkeit versorgt. Schon nach vierwöchiger Anwendung wirkt Ihre Haut sichtbar gleichmäßiger, erholter, strahlender, jünger. Für einen makellosen Teint, der Ihre natürlichen Vorzüge unterstreicht.

Die Augencreme ist ein getöntes Fluid, das lichtreflektierende  und kleine Farbpigmente enthält, die sich an die individuelle Gesichtsfarbe anpassen sollen. Dadurch sollen die Augenschatten weniger sichtbar werden. (Meistens decken diese Produkte leider überhaupt nicht.) Eigentlich das perfekte Produkt für mich, da ich von Natur aus ziemlich dunkle Augenringe habe. Einmal hat mich mein Vater ungeschminkt gesehen und mich sofort gefragt ob ich krank sei. Danke, Papa :*

Tja, ich habe eben eigentlich geschrieben. Das Fluid ist zwar getönt, deckt aber nicht. Im Endeffekt habe ich meine Augenringe noch sehr gut gesehen, aber meine Hände haben in der Sonne geglitzert, als wäre ich ein Vampir 😀

Eine besondere pflegende Wirkung konnte ich leider nicht feststellen, aber ich muss fairerweise erwähnen, dass die Augencreme von der Haut gut aufgenommen wurde. Bei der Tagescreme war das leider nicht der Fall, aber dazu komme ich noch.

Ich habe relativ schnell Code-Check befragt, weil Produkte der Firma Beiersdorf mich in Sachen Inhaltsstoffen bis jetzt nicht überzeugen konnten, und bin ein wenig enttäuscht. Für die Augenpflege spuckte Codecheck folgendes aus:

16 empfehlenswerte, 5 eingeschränkt empfehlenswerte und 2 weniger empfehlenswerte Inhaltsstoffe. Naja. Mit meiner bisherigen Augenpflege von Alverde, der Augentrost-Creme, kann das leider nicht mithalten.

Für 15 ml bezahlt man hier 12,95 €. Hui.

Die Tagescreme kommt im klassischen Pott, was mir übrigens bei beiden Sachen aufgefallen ist, ist die tatsächliche und die vorgegaukelte Größe der Creme durch die Verpackung. Durch doppelte Böden wird hier suggeriert, dass viel mehr Produkt enthalten ist. Die Tagespflege enthält 50 ml, Lichtschutzfaktor 15 (finde ich gut) und kostet 13,95 € (finde ich nicht so gut).

Hier hat mir das Siegel mit Nivea-Prägung gefallen, deswegen gibt es davon eine Collage. Code-Check war hier nicht ganz so gnädig wie bei der Augenpflege. Die Tagescreme enthält: 16 empfehlenswerte, 6 eingeschränkt empfehlenswerte, 2 weniger empfehlenswerte und einen nicht empfehlenswerten Stoff. Der nicht empfehlenswerte Stoff ist Butyl Methoxydibenzoylmethane. 

Codecheck sagt dazu folgendes:

Die UV-Filter 4-Methyl-Benzylidencamphor (4-MBC bzw MBC), Octyl-Methoxycinnamate (OMC), Benzophenone-3 (Oxybenzon), Homosalate (Homomenthylsalicylat bzw. HMS) und Octyl-Dimethyl-Para-Amino-Benzoic-Acid (OD-PABA) sind in den Verdacht geraten, wie Hormone zu wirken. Sie werden über die Haut aufgenommen und sind in der Muttermilch nachzuweisen. Benzophenone-3 (Oxybenzon) wirkt zudem stark allergisierend. Auch Benzophenone-1 und Benzophenone-2 sowie 3-Benzylidencamphor stehen im Verdacht, hormonell zu wirken. Benzophenone-1 und Benzophenone-2 sind in der EU nicht als Sonnenschutzfilter zugelassen, können aber als Zusatzstoffe eingesetzt werden. 

Es ist gut möglich, dass meine Haut einfach noch zu jung für eine derartige Pflege ist (ich bin 24). Während die Augenpflege gut einzog, sodass ich sofort darüber schminken konnte, war das mit der Tagescreme leider nicht so. Mein Gesicht war danach irgendwie rutschig und ich musste noch zwei Stunden warten, bis ich irgendwas machen konnte.

Soo, natürlich habe ich noch ein Vorher-Nachher-Bild für euch. Das ist eine Premiere, es ist nämlich das erste Mal, dass ich mich auf dem Blog ungeschminkt zeige 😀




Vielleicht erkennt der eine oder andere ja das Geschimmere auf dem rechten Bild. Meine Augenringe kann ich aber immer noch sehr gut erkennen. Auch gerötete Stellen waren nicht überdeckt, aber wie gesagt hat danach alles geschimmert. 😀 Natürlich wurden die beiden Bilder unter leicht veränderten Lichtbedingungen aufgenommen, ich habe nicht plötzlich meine Gesichtsfarbe geändert ;D Könnt ihr da einen Unterschied erkennen, außer dass ich links irgendwie wacher aussehe? 

Wurde das Produktversprechen eingehalten?

Bei der Tagespflege? Nein. Bei der Augenpflege? Jein. Mein Gesicht wirkte nicht geglättet oder ebenmäßiger. Eher fettiger. Ich habe einen Beitrag von einer anderen Bloggerin gefunden, die die enthaltenen Silikone richtiggehend abfeiert – ich teile diese Meinung nicht. Außerdem brauche ich keine Tagespflege, die ich nicht sofort überschminken kann. Ich stehe doch nicht zwei Stunden früher auf, um die Creme aufzutragen 😀 Im Alltag kann ich das leider nicht gebrauchen. Und einen Primer mit Silikon besitze ich auch schon (aber ich benutze ihn nicht mehr, weil sich meine Poren davon verstopft haben :D)

Ich denke, ich werde die Augenpflege vorerst behalten, die hat Potenzial, trotz der Schimmerbombe. Die Tagescreme war bei mir leider nicht so der Bringer. 

Eine Naturkosmetik-Linie von Nivea fände ich toll und würde sie mir bestimmt näher ansehen. Und ihr?