[LIFUB] p2 Far East so close – 030 bluish green

p2 far east so close bluish green mit flasche

Huhu!

Heute hab ich wieder mal einen echten Oldie für euch. Die Farbe diese Woche bei Lenas Blogparade Lacke in Farbe… und bunt! ist MINT und da hätte ich wahrscheinlich noch ungezeigten Stoff für zwanzig weitere Runden. 😀
Bluish green aus der Far East so close LE von p2 (2013) war schon einmal hier auf dem Blog zu sehen, allerdings nur auf einem Finger. Das war in diesem Vergleichspost vor zweieinhalb Jahren. Da er aber nicht komplett lackiert wurde, gibt es dazu kein Alte Schätze neu lackiert. 😉

p2 far east so close bluish green nah
Bluish green – das hat mir Google mitgeteilt – heißt soviel wie „bläuliches Grün“. Wäre ich von alleine irgendwie nicht drauf gekommen. Ehrlich jetzt. Bluish green enthält goldenen Schimmer, deckt in zwei Schichten, ihr seht ihn auf meinen Bildern mit Unter-, aber ohne Überlack, die Trockenzeit war ok. Er wird ein bisschen streifig. Nach den Bildern hab ich noch einen Überlack lackiert. Ich bin schon gespannt, wie lange es hält. Meine Nägel splittern gerade in alle Richtungen auf. 😀

p2 far east so close bluish green makro
Mehr gibt’s von mir heute leider nicht, ich muss bis morgen noch zwei Aufsätze schreiben (auf Serbisch) und 300 Seiten Doktor Shiwago lesen. 😉
Kennt ihr diesen Lack noch? Wie gefällt euch Bluish Green?

p2 far east so close bluish green zweites makro


[New In] p2 color victim – 360 hug it out

p2 360 hug it out
Huhu!
Ich hab einen kleinen Raubzug durch das neue p2-Sortiment unternommen. Klein heißt, dass ich mir ganze zwei Lacke gekauft habe. 😉 Einer davon ist 360 hug it out aus der Color Victim-Reihe. Die gibt es schon seit Jahren und der Preis ist auch seit Jahren der Gleiche geblieben, nämlich 1,55 €. Nur die Flasche ist mittlerweile schmal. Mit Erstaunen musste ich feststellen, dass das mein erster Lack mit der neuen Flasche ist, weil p2 seit der Einführung einfach keine interessanten Lacke mehr gebracht hat.
p2 360 hug it out naeher
Auf meinen Bildern seht ihr ganze drei Schichten von hug it out (ohne Überlack). Ich finde ihn trotzdem toll. Der kupfer- bis pinkfarbene Schimmer macht ihn schon ziemlich besonders. Könnte fast ein Indie sein. 😉 Den Schimmer sieht man übrigens im direkten Sonnenlicht noch viel deutlicher als auf meinen Fotos! Mit der Trockenzeit bin ich ganz zufrieden. Ich hatte es aber auch nicht eilig. Den Härtetest auf meinen Problemnägeln machten wir diesmal mit Über-, dafür ohne Unterlack. Ich hab ihn nach zweieinhalb Tagen ablackiert, in denen ich viel unterwegs war und mir Strähnchen gemacht habe. Dann war an einigen Fingern was abgeplatzt. Für mich ist das aber ok, denn es sollte sowieso ein neuer Lack auf die Nägel.
p2 hug it out makro
Habt ihr das neue Sortiment von p2 schon gesichtet? Was darf bei euch mit? Wie gefällt euch hug it out? Ich finde, da hat p2 mal einen echt Treffer gelandet, und hoffe, dass es so weiter geht! 🙂 Ginaaapinaaa hat den Lack übrigens auf Instagram gezeigt.
p2 360 hug it out makro

[Alte Schätze neu lackiert][LIFUB] essence – Iced Mint Frappe turned aquatic

essence iced mint frappe

Huhu!

Heute habe ich im Rahmen von Lenas Blogparade Lacke in Farbe… und bunt! einen meiner ersten mintfarbenen Lacke für euch lackiert. Hier auf dem Blog war er noch nicht, dafür auf meinem älteren Blog Bela Devojka. Ich hab mich damals an einem Pinguindesign versucht (…was denn sonst?). Irgendwie finde ich es doch ganz goldig, aber von Clean-Up hatte ich damals noch nichts gehört. Heute weiß ich gar nicht, wie ich damals solche Bilder mit angemalten Nagelhäuten überhaupt posten konnte… 😀

Ich habe eine Schicht von iced mint frappe lackiert, außerdem Unter- und Überlack. Der Lack ist aus der Reihe Show Your Feet – mir total egal, ich hab ihn noch nie auf den Zehennägeln getragen. 😉

Ich wollte ihn aber noch ein bisschen aufpeppen und hab einen Topper von essence lackiert, der einfach türkisfarben schimmert. Diese Reihe heißt wohl turn it…, meiner ist turn it aquatic, zusätzlich hat er noch einen Namen (kein Wunder kommt dann immer so ein Rotz bei den Namen raus, wenn die sich für manche Produkte gleich zwei Namen ausdenken müssen…) – 04 catch the wave!


essence catch the wave



Das Schimmern kommt gut raus über iced mint frappe. Ich habe aus dieser Reihe noch den blauen und den grünen Schimmerlack. Es gibt auch noch orange und pink. Gut möglich, dass ich die anderen beiden auch noch kaufe. Bei Billchens Beauty Box könnt ihr sie alle anschauen. Natürlich sehen sie auf dunkleren Farbtönen intensiver aus. 😉

Heute gibt es nicht so viele Bilder, irgendwie sind die alle nichts geworden. Kennt ihr diese Topper-Reihe von essence? Sie müsste Müller-exklusiv sein. Gibt’s die show your feet-Lacke noch?

[Wir lackieren] Dance Legend – Cetraria

Huhu!
Diesen Lack von Dance Legend hab ich auf der Buchmesse in Frankfurt getragen. Im Rahmen von Wir lackieren… von Lotte und Leni möchte ich Cetraria aus der Smoky Collection ein wenig näher beleuchten. 🙂
Die Smoky Collection besteht aus hellen Lacken, die schwarze Mikropartikel enthalten, so wie diese Porcelain-Lacke von essence. Ich hab auch einen solchen Lack in hellgrau von Sophin, den ich schon mal hier auf dem Blog vorgestellt hab. 
Ihr seht auf meinen Bildern zwei dünne Schichten von Cetraria ohne Überlack, weil auch der wieder ziemlich schnell trocknete. Ich hab ihn allerdings nur zwei Tage getragen, weil ich noch mehr Dance Legend-Lacke für die Aktion lackieren wollte.
Kennt ihr die Smoky Collection? Wie findet ihr solche „angegrauten“ Lacke?

[Lust und Laune Lack] Märchen-Nägel – Die Vila

Von Nova in der Wikipedia auf Polnisch, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4464159

Huhu!

Ich habe eine neue Blogparade entdeckt. 😀 
Sie heißt Lust und Laune Lacke und wurde von Jasmin und Lina gestartet. Jede Woche gibt es eine Farbvorgabe oder ein Thema oder ein Finish… 🙂 Diese Woche ist das Thema „Märchen-Nägel“ und da dachte ich, das passt doch super zu meinem Bachelorarbeits-Thema. Hehehe… 😀

Samodiva von Krassi Zourkova, eines der Bücher, das ich untersuche. Ich lese es auf Englisch („Wildalone“), allerdings hat die englische Ausgabe nicht so ein hübsches Cover wie die bulgarische. Quelle: http://www.goodreads.com/book/show/20483100-wildalone

Ich schreibe meine BA nämlich über Vilen und Samodiven. Vila heißt sie eher bei den Serben etc, Samodiva findet man eher bei den Bulgaren. (Zur Info: ich studiere Südslawistik und Südosteuropastudien. 😉 ) Die Vila ist eine Art Fee oder Nymphe, einige Gemeinsamkeiten hat sie mit den beiden anderen Wesen auf jeden Fall. Vilen haben bekannterweise goldene lange Haare, eine weiße Haut, manchmal Flügel, mit denen sie weg fliegen können, und sie tanzen gerne. Man sollte ihnen auf ihrem Tanzplatz aber nicht in die Quere kommen, denn das macht sie wütend. Vilen werden meist als Wasserwesen beschrieben, oft aber auch als Wald- oder Gebirgsfeen.

Als Basis für mein Design habe ich den Nagellack Vila von Glambee lackiert. Ihr seht also, es ist komplett durchdacht. 😀 Drei Schichten decken. Glambee habe ich bei Lotte entdeckt und wegen des Namens allein hätte ich ihn schon gekauft. Nun ist es aber so, dass Vila ein mintfarbener Lack mit goldenem Schimmer UND Holo geworden ist. 😀

Ich habe im Onlineshop bestellt und 6,90 € plus 3,90 € Versandkosten bezahlt. Einen hübschen Cabochon-Ring gab’s übrigens auch noch dazu, und der Cabo hat sogar einen für mich angenehmen Durchmesser (bei Anna Gorelova sind die ziemlich riesig).

Auf den Lack kam dann ein Stamping. Ich habe mich bewusst für schwarzen Stampinglack entschieden, vielleicht hätte weiß besser gepasst, aber dann gäbe es kaum Kontrast. Der Stamping-Lack ist dieser hier vom Born Pretty Store, den ich auch schon hier und hier verwendet habe. Die Motive stammen von drei verschiedenen Plates vom Born Pretty Store, und der Stamper ist immer noch der gleiche Crystal Clear Jelly Stamper, den ich in letzter Zeit immer verwende.

Ich habe mich für Flügel entschieden, weil Vilen meist Flügel haben. Die tanzende Fee erklärt sich wohl selbst, und das Muster auf dem kleinen Finger soll Blätter darstellen. 🙂 Gerade bei den Flügeln war es irre schwer, was Gescheites auf den Nagel zu bringen, weil ich ja nur das halbe Motiv stempeln wollte. War ’ne blöde Idee. Bis ich die Hälfte des Flügels entfernt hatte, war der Lack schon trocken und ließ sich nicht mehr übertragen. Durch die Hektik sind die Flügel leider total schief geworden… :/

Die Plates sind:

Flügel: BP-74
Tanzende Fee: eine Sailor Moon von der BP-06 (hättet ihr das erkannt? :D)
Blätter: BPL-026

Wie gefällt es euch? Habt ihr schon von der Marke Glambee gehört? Oder von der Blogparade Lust und Laune Lack?

Zum Abschluss habe ich euch noch ein bulgarisches Märchen herausgesucht, das zwar von einer Samodiva handelt, aber da diese beiden Wesen fast identisch in ihren Merkmalen sind und diese in dem Märchen gut beschrieben sind, wollte ich es euch nicht vorenthalten. 🙂

Eine Samodiva versorgt weder Haus noch Kind

Ein junger Hirte hütete auf einer Lichtung Schafe. Er spielte auf seiner Hirtenflöte und gab acht, daß sie auch gut weideten. Im Wald gab es einen Fluß. Als die Schafe genug geweidet hatte, trieb er sie zum Fluß, um sie zu tränken. Am Fluß sah er, wie sich darin drei schöne Mädchen badeten. Sie waren so schön, wie er sie nie gesehen und gehört hatte. Er sah ihnen zu, wie sie im Wasser spielten und lachten, ohne daß sie ihn bemerkten. Er konnte die Augen nicht von ihnen wenden, schlich ganz leise heran und nahm den Mädchen die Kleider weg, damit sie nicht nach Hause gehen konnten. Gerade, als er sie weggenommen hatte, um sie zu verstecken, sahen sie ihn und begannen zu jammern, er soll ihnen doch die Kleider lassen.
„Ich werde sie euch nicht lassen, macht was ihr wollt!“ – antwortete der Hirt. „Ich werde euch nur dann die Kleider wiedergeben, wenn eine von euch mich zum Manne nimmt.“
„Wie könnte eine von uns dich zum Manne nehmen? – Wir kennen dich nicht“, erwiderten die Mädchen. „Gib uns unsere Kleider, daß wir sie anziehen und uns kennenlernen, dann magst du dir eine von uns aussuchen.“
„Sowie ich euch die Kleider gebe, werdet ihr fliehen“, sagte der Hirt. „Ich werde sie euch nicht eher geben, bis nicht eine von euch mich zum Manne nehmen will.“
Schließlich sagte eines von den Mädchen: „Hört, Hirt! Wir sind nicht wie andere Mädchen, wir sorgen weder für Haus noch Kind. Unser Leben ist anders, es ist leichter als das eurer Frauen. Gib uns die Kleider und komme nie wieder an diesen Ort. Hast du nie gehört, daß es ein Samodiven-Ort ist?“
„Ich weiß, dass es ein Samodiven-Ort ist und daß ihr Samodiven seid, doch glaubte ich nie, daß ihr so schön sein könntet. Seitdem ich euch gesehen habe, will ich eine von euch.“
Da sprach die mittlere Schwester: „Wenn du willst, daß wir uns versöhnen, dann laß uns eine Wette eingehen. Du wirst uns die Kleider geben, wir werden sie anziehen und aus dem Fluß steigen,  du aber sollst auf deiner Flöte spielen, und wir wollen tanzen. Übertriffst du uns aber im Spielen, sollst du eine von uns, welche du willst, haben; übertreffen wir dich, so sollst du mit uns kommen und uns, so lange du lebst, auf deiner Flöte spielen.“
Dem Hirten gefielen die Mädchen sehr, so daß er gar nicht weiter dachte, was aus dieser Wette werden könne. Er gab ihnen die Kleider und begann, seine Flöte zu richten. Sobald sich aber die Mädchen angezogen hatten, flogen sie davon – denn die Samodiven hatten Flügel und konnten wie Vögel fliegen. Der Hirte suchte hier und dort, doch von den Mädchen war keine Spur. Da wurde er sehr traurig, er hatte nichts weiteres zu tun, trieb seine Schafe weiter und war den ganzen Tag nachdenklich. Am nächsten Tag trieb er die Schafe an denselben Ort, kroch durch das Gebüsch und sah im Fluß nur eines der Mädchen. Da schlich er ganz leise heran, nahm ihm die Kleider weg, und begann, auf seiner Flöte zu spielen. Die Samodiva blickte sich um und sagte: „Ich bitte dich Hirte, gib mir meine Kleider zurück, daß ich sie anziehe.“
„Ich werde sie dir nicht geben“, erwiderte der Hirte, „ich will, daß du mich zum Manne nimmst.“
„Nimm mich nicht“, erwiderte die Samodiva. „Wir sorgen weder für Haus noch Kind. Laß mich zu meinen Schwestern gehen.“ „Ich werde dich nicht gehen lassen, und kämen auch alle Samodiven.“, anwortete er. „Du bist schön und gefällst mir, und ich bin kein schlechter Mensch.“
Der Hirte stand auf, ging nach Hause und sagte seiner Mutter, er hätte eine Braut gefunden und wolle ihr die neuen Kleider bringen, damit sie sie anziehe. Seine Mutter gab sie ihm und begann zu kochen, um die Schwiegertochter zu empfangen. Sie fragte den Sohn nicht, was es für ein Mädchen sei und woher er es kenne.
Die Hirte brachte dem Mädchen die Kleider, legte sie am Flußufer nieder, drehte ihr den Rücken zu, damit sie sich ankleide, und begann auf seiner Flöte spielen.
Die Samodiva stieg aus dem Wasser, kleidete sich an und begann zu tanzen. Der Hirte spielte, sie tanzte, sie tanzte den ganzen Tag bis zum Abend. Als der Mond aufgegangen war, ermüdete sie vom Tanzen und sagte zu dem Hirten: „Du hast mich im Spielen übertroffen, und ich werde deine Frau sein. Willst du aber, dass wir uns nie trennen, so darfst du mir niemals meine Kleider geben.“
„Ich will sie gleich in den Fluß werfen, damit er sie ins Meer treibe.“
„Wenn du meine Kleider in den Fluß wirfst, werden meine Schwestern sie finden und sie mir bringen, denn sobald ich sie wiederhabe, kehre ich zu uns zurück.“
„Ich werde sie irgendwo in die Erde eingraben, und du wirst nicht wissen, wo sie sind.“
„Wenn du sie eingräbst, muss ich sterben. Wir Samodiven lieben nicht die schwarze Erde. Uns gib das Wasser, den Wald, das Gras und den Himmel. Die Erde ist für uns das Grab, sie nährt und tränkt uns nicht.“
Der Hirte überlegte, wo er die Kleider verstecken könne, dann nahm er das Mädchen und führte es nach Hause. Als seine Mutter es sah, erschrak sie über seine Schönheit: Die Samodiva war gertenschlank, von hohem Wuchs, hatte ein weißes Gesicht, schwarze Augen, langes, blondes, wie ein Vlies dickes Haar. Nachdem sie zu der Schwiegermutter gekommen war, begann sie sich zu regen und aufzuräumen, und das ganze Haus leuchtete von ihr. Da freuten sich die Schwiegermutter und ihr Sohn, und Glücklichere als sie gab es nicht. Der Hirte machte eine Truhe, versteckte darin die Kleider der Samodiva, verschloß sie und trug den Schlüssel immer bei sich.
So lebten sie ein Jahr, und die Samodiva gebar ein Kind. Da riefen sie einen Paten, um es zu taufen wie es Brauch war. Als der Pate angekommen war, tauften sie das Kind, aßen und tranken, tanzten und sangen. Da sagte der Pate: „Nun, spiele auf deiner Flöte, damit es dir gleicht und auf der Flöte spielt wie du und das ganze Haus erfreut.“
Der Hirte begann sogleich zu spielen, da man einem Paten, so will es der Brauch, nicht absagen kann. Er spielte, und wärest du auch tot, du würdest aufstehen und tanzen.
Als er spielte, sagte der Pate zu der Samodiva: „Nun, Frau, steh auf und tanze; dein erstes Kind taufst du, und tanze, damit es dir gleicht und tanzt wie du tanzt.“
Die Samodiva stand auf, vermochte aber nicht einen Schritt zu tun. Der Schäfer sah das und wurde traurig, denn er wusste, wie sie tanzt. Da schloß er die Truhe auf und gab ihr das Samodivenkleid, daß sie es anziehe. Als die Samodiva ihr Kleid angelegt hatte, begann sie den Samodivenreigen zu tanzen. Da wunderten sich alle, groß und klein, über diesen Reigen. Sie tanzte, daß das Haus erzitterte, sie wand sich, tanzte und tanzte, ohne die Erde zu berühren. Nachdem sie müde geworden war, hielt sie an, ging zu ihrem Kind, küßte es und sagte zu ihrem Mann: „Mann, bis hier war ich deine Frau und deinem Kind eine Mutter. Von jetzt an werde ich nicht mehr bei euch sein.“
Sobald sie diese Worte gesprochen hatte, flog sie durch das Fenster. Der Hirte aber warf seine Flöte weg, lief ihr nach und rief: „Komm zurück zu uns, komm zurück, wem läßt du das Kind? Tut es dir nicht leid um uns?“
„Nicht wahr, ich sagte dir, daß eine Samodiva weder Haus noch Kind versorgt. Sei nicht böse, und such dir eine andere Frau. Ich werde kommen und nach dem Kinde sehen, du aber wirst nie mehr von mir hören, mich auch nicht sehen. Lasse mir jeden Samstag einen frischen Brotlaib und eine Schale mit Honig, denn solange ich davon esse, wirst du wissen, daß ich lebe. Sobald ich aber den Brotlaib und den Honig nicht mehr esse, wirst du wissen, daß ich gestorben bin und sollst nicht über mich trauern.“

Die Samodiva flog fort, und niemand hat sie je gesehen, noch von ihr gehört. Sowie die Schwiegermutter aus dem Hause war, kam sie und sah nach dem Kind, nährte es, badete es, doch sowie sie jemanden kommen sah, flog sie durch den Rauchfang. Jeden Samstag backte die Schwiegermutter einen Brotlaib und tat Honig in eine Schüssel, und jeden Samstag kam die Samodiva und aß alles. Nachdem das Kind herangewachsen und verheiratet war, kam die Samodiva nie wieder. Ihr Mann heiratete kein zweites Mal, weil er keine schönere Frau, als sie es war, finden konnte.

Aus: Fey, Hilde: Märchen aus Bulgarien. Frankfurt am Main 1977, S. 45-48

[New In] Miss Sporty Colour Eyeliner

Als wir in Tschechien waren, haben wir nicht nur tschechische Chips gekauft(ob ein Beitrag darüber folgt, weiß ich noch nicht), sondern auch einige Lacke und Eyeliner von Miss Sporty, einer Marke, die ich in Deutschland noch nie entdecken konnte. Die Eyeliner möchte ich euch heute vorstellen.
Die Farben sind fast schon neon. Beide Eyeliner brauchen zwei Schichten, um zu decken, und einige Minuten, bis diese Schichten jeweils trocken sind.
Gekauft habe ich sie im Globus in Karlovi Vary (Karlsbad) für umgerechnet je ca. 1 € (den Kassenzettel habe ich brav aufgehoben, aber bei meinem Umzug letzte Woche flog er leider doch weg).
Der hellblaue/fliederfarbene Eyeliner 01 arty blue spring ließ mich Böses ahnen: Nach dem Auftrag begann die Stelle extrem zu brennen und ich musste mich wirklich zusammenreißen, um ihn nicht sofort wieder zu entfernen. Durch die lange Gummispitze ließ er sich leider auch nicht präzise auftragen. Nach einer Weile ließ das beunruhigende Brennen jedoch nach und der Eyeliner trocknete.
Der mintfarbene Eyeliner 02 turquoise verhält sich genauso: auch hier ein echt heftiges Brennen und wabbliger Auftrag. Beide Eyeliner trocknen matt und halten ganz gut. Beide wirken irgendwie „kreidig“(das ist nichts Schlechtes. :D). Leider sind beide auch in meine Wimpern gekrochen. Auf den Bildern kann man das möglicherweise noch erkennen. Ich habe versucht, den Eyeliner mit schwarzer Mascara zu überdecken. 🙂
Soweit gefallen mir die beiden Eyeliner ganz gut, allerdings weiß ich nicht, ob ich sie nach diesem Blogpost noch oft benutzen werde – wenn ein Eyeliner die Tränen in die Augen treibt, finde ich das irgendwie kontraproduktiv.

Was meint ihr?

Was fliegt bei p2 raus? Swatches zur Sortimentsumstellung Herbst 2016.

Huhu!
Tja, bei den Make Up-Produkten, die von p2 zur Thekenverkleinerung ausgelistet werden, besitze ich nur einen Eyeliner. Wir erinnern uns: die p2-Theke wird verkleinert, um Platz für trend it up und NYX zu machen. Yay! Ich finde es nicht so schlimm, vor allem, weil kein Mensch diese fünfzigtausend Lippenprodukte braucht. 😉 Und für die Nagelpflegeprodukte, die anscheinend komplett ausgelistet werden, gibt es Ersatz bei trend it up.
Auslistungsinfos hat Ramonas Beauty Blog. Bei mir gibt es heute nur den grünen perfect look kajal in 230 jade zu sehen. Nagelprodukte wie immer in den nächsten Tagen auf Penguin Lacquer, da ist es deutlich mehr, was geht. 😉
Die Bilder, die ich euch heute zeige, sind auch nicht neu, denn vor kurzem habe ich diesen Eyeliner schon vorgestellt. Ich fand ihn ganz gut, allerdings deckt die Farbe nicht soo doll. Einen deutlich sichtbaren definierten Wing bekommt man nicht hin. Die Farbe ist den ganzen Tag haltbar.
Welchen Produkten werdet ihr nachtrauern? Was wird bei euch gebunkert? Bei mir ja nix. Ich denke, es ist deutlich herauszulesen, dass ich mich auf die Drogerieneuheiten freue und das, was weggeht, nicht betrauern werde. 🙂

[Stamping-Sonntag][Review Nur Besten] Blauer Born-Pretty Stamping-Lack

In meinem Testpäckchen von Nur Besten war auch noch ein kobaltblauer Stamping-Lack von Born Pretty, deswegen gibt es heute wieder einen Beitrag zum Stamping-Sonntag von Sandra. 🙂 Den habe ich mit meinem Hass-Muster getestet, einem abstrakten Blumenmuster von einer Stampingplate vom Born Pretty Store (BP-09). Ich habe schon SO oft versucht, dieses Muster zu stampen, und nichts hat funktioniert. Das hat sich jetzt geändert. 😉

Gestampt wurde mit dem Crystal Clear Jelly Stamper auf fresh sister von p2. Das Muster hat sich zum ersten Mal in meiner Stampinglaufbahn vollständig übertragen und ist bis auf ein, zwei kleine Ecken fast komplett ausgefüllt. Es sieht sehr orientalisch und ich werde es bestimmt noch mal genau so tragen. 😉

Das Clean-Up war ok. Wenn euch der Stampinglack gefällt, könnt ihr ihn hier für momentan 3,50 € kaufen. Mit meinem Code PENL10 könnt ihr zehn Prozent auf nicht reduzierte Ware sparen. 🙂

Gefällt es euch? Habt ihr auch schon Born Pretty-Stampinglacke ausprobiert?



Hey guys!

I have another review for Nur Besten.de today. It’s about a blue Born Pretty Stamping Polish. I chose another difficult pattern which I never could apply on my nails until now (from stamping plate BP-09 by the way). And now – well, I’m pretty satisfied. 😉 It’s not absolutely perfect. but I really like it! I think I will wear this design again with exactly these two polishes. (The base polish is fresh sister by p2 cosmetics, available at dm in Germany.) The stamper I used was the Crystal Clear Jelly Stamper by Born Pretty Store again. If you want to shop this polish, you may use my code PENL10 to get 10 % discount on full price items.

Do you like it? Have you ever tried Born Pretty stamping polishes?

Sleek Nautical Collection – iDivine Calm before the Storm Palette

Huhu! 🙂
Ich habe mal wieder zugeschlagen – und mir die nächste Sleek-Palette für meine Sammlung bestellt 😀
Diesmal wurde es die limitierte Calm before the storm-Palette mit vielen Mint-, Blau- und Grüntönen in der rechten Hälfte. Ist ja nicht so, als hätte ich solche Farben so ähnlich noch nicht, aber alles auf einmal und in der gewohnten Sleek-Qualität… da sage ich doch nicht nein 😉 Bestellt habe ich über Amazon bei kaydee cosmetics.
Meine Swatches habe ich mit angefeuchtetem Pinsel ohne Base gemacht. In der oberen Reihe findet sich der fast schon obligatorische helle Glitzerton, hier Starboard genannt. (Zusätzlich ist er leider ein wenig schwach auf der Brust.) Das Thema Strand und Meer impliziert ja die Kombination von Braun- und Blautönen, aber ich muss sagen, ich mag so was gar nicht. Deswegen habe ich auch keine Ahnung, was ich mit dem matten, mit Glitzer versetzten Terracotta-Ton Voyage machen soll. Caesium ist von der gleichen Machart wie Voyage: ein knalliges mattes Hellblau mit Glitzer. Pacific ist ein komplett mattes Azurblau. Amphitrite und Sovereign sind schimmernd. Sovereign muss geschichtet werden, um ein Ergebnis wie auf dem Foto zu erzielen, während Amphitrite sofort gut deckt. Meine Favoriten aus dieser Reihe sind ganz klar Pacific und Amphitrite. 😉
Ahoj! ist das dunklere Pendant zu Starboard aus der oberen Reihe, allerdings ein wenig stärker pigmentiert. Ich würde es als Cappuccinobraun bezeichnen. Barque und Adrift sind beide aschige Brauntöne, die vielleicht wegen verschiedener Hauttypen reingenommen wurden? Seaweed ist wie Amphitrite aus der oberen Reihe ein schimmernder, kräftiger Ton. Navy Shower gehört zu den Nuancen, die matt mit Glitzer sind. Diese Farbe sieht im Pfännchen so schön aus, aber auf dem Arm hat sie mich vollkommen enttäuscht! Man muss hier unglaublich schichten, damit es so aussieht, und dabei neigt der Lidschatten leider zum Verklumpen. Lagoon ist ein mattes Seegrün, das leider auch ein bisschen schwach auf der Brust zu sein scheint.
Amphrite und Sovereign wollte ich unbedingt mal mit Unleash aus der Smokin-Palette von MUA vergleichen, weil ich dachte, dass sich die drei Töne sehr gleichen. Ihr könnt es ja selbst sehen: Die beiden linken Farbtöne unterscheiden sich sehr. Unleash ist ein wenig dunkler als Sovereign. Auf dem Foto kommt das nicht ganz zufriedenstellend rüber.
Für mein erstes AMU habe ich im Innenwinkel Seaweed mit dem Finger aufgetragen. Meinen Blendelidschatten Ooops, I nude it again von Catrice trage ich übrigens seit geraumer Zeit vor den anderen Tönen mit dem Finger auf. So funktioniert das mit dem Blenden viel besser und der dunklere äußere Ton wird nicht so fahl! 😉 Seaweed habe ich (immer noch mit dem Finger) mit Amphitrite verblendet. Im äußeren Augenwinkel seht ihr Sovereign und ganz außen Dark Matter aus der Celestial-Palette. In dieser Palette ist kein Schwarzton enthalten, aber das macht nichts, ich habe genügend Sleek-Paletten mit schwarzen Lidschatten für fünf Schminkleben, glaube ich. 😉
Für mein Alltagsmakeup habe ich im inneren Außenwinkel Starboard verwendet und ihn mit Ahoj! verblendet. Im äußeren Augenwinkel trage ich Adrift. Das Ergebnis hat mir irgendwie nicht gefallen, weil fahl und so… ich denke, ich werde auch bei dieser Palette hauptsächlich die bunten Farben nutzen, wegen der ich sie ja gekauft habe.
Was meint ihr? Braucht man diese Palette unbedingt noch in der Sammlung? Welche Farbe ist euer Favorit?

[Specialties][Alte Schätze neu lackiert] Ein Sommerlack

Huhu! 😉

Heute möchte ich euch im Rahmen von Specialties von Nadine einen Sommerlack vorstellen. Die absolut sommerlichste Farbe für mich ist Mint. Ich denke da an Freibäder, und im Europa-Park sind die Wasser-Achterbahnen auch mintfarben. 🙂
prince charming von essence wurde mir von Cosnova bei einer der letzten Sortimentsumstellungen zur Verfügung gestellt. Ich habe ihn damals einige Tage lang getragen, aber Leute – das ist schon soo lange her, es wird Zeit für einen erneuten Testlauf. 🙂 Der Lack war übrigens nur ein halbes Jahr im Sortiment – verstehe einer die Kosmetikindustrie.
Und so sieht mein Bild von damals aus:

Ich trage von diesem hübschen Kerl zwei Schichten mit Überlack. Damals hat der Lack nicht so lange auf meinen kaputten Nägeln gehalten, aber ich arbeite ja jetzt schon lange nicht mehr in der Gastro und bin zuversichtlich. dass er länger als einen Tag hält. In der Flasche zeigt sich lila-blauer Schimmer, der auf dem Nagel blau aussieht. Der Schimmer ist nicht mega auffällig, aber schon zu sehen. Ich hoffe, meine Fotos sind hier aussagekräftig genug! (Die Bläschen stammen übrigens von meinem Überlack!)

Kennt ihr diesen Lack noch? Welche Farbe ist eure Sommerfarbe?